Wahlen unter strengen Sicherheitsvorkehrungen in Honduras

Sicherheitskräfte verstärken seit Tagen die Kontrollen

Unter massiven Sicherheitsvorkehrungen haben die Honduraner am Sonntag einen neuen Präsidenten bestimmt. Die rund sechs Millionen Wahlberechtigten waren auch aufgerufen, Parlament und Bürgermeister neu zu wählen. Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández von der Nationalen Partei kandidierte erneut, obwohl die Verfassung eine zweite Amtszeit verbietet. Doch ermöglichte der Oberste Gerichtshof des zentralamerikanischen Landes in einer umstrittenen Entscheidung eine neuerliche Kandidatur.

Letzte Meinungsumfragen vom September sagen Hernández einen deutlichen Vorsprung vor seinen beiden schärfsten Rivalen, dem früheren Fernsehmoderator Salvador Nasralla von der linksgerichteten Allianz gegen die Diktatur sowie Luis Zelaya von der rechten Liberalen Partei, voraus.

Honduras zählt zu den ärmsten und gefährlichsten Ländern Lateinamerikas. Seine Mordrate liegt bei 45 pro 100.000 Einwohnern - und damit weit über dem weltweiten Durchschnitt von 5,3. Seit einem Militärputsch im Jahr 2009 gegen den damaligen Präsidenten Manuel Zelaya wegen seines Versuchs, die Verfassung zugunsten einer zweiten Amtszeit ändern zu lassen, wurden zudem hunderte Bürgerrechtsaktivisten getötet.