WAHL/Klimaliste rät Anhängern von Stimme für Union ab

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Partei Klimaliste rät ihren Anhängern davon ab, bei der Bundestagswahl am 26. September CDU oder CSU zu wählen. "Wir sind der Überzeugung, dass die Union in die Opposition gehört", sagte ein Sprecher am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Das Wahlprogramm der Union sei "definitiv nicht die Lösung in der Klimakrise". Ein ambitionierterer Kampf gegen den Klimawandel ist eine der Hauptprioritäten der Partei, der sich auch Aktivisten der Klimabewegung Extinction Rebellion und Wissenschaftler angeschlossen haben.

Auch wenn sie nicht selbst als Partei zur Bundestagswahl antrete, gebe die Klimaliste für keine der Parteien eine direkte Wahlempfehlung ab, erklärte der Sprecher weiter. Das gelte auch für die Grünen, die dem Kampf gegen den Klimawandel traditionell eine große Bedeutung beimessen.

Der Sprecher verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass es etwa auch unter Linken und SPD prominente Politiker gebe, die für den Klimaschutz eintreten würden. Der eigenen Anhängerschaft empfehle man für die Wahl am Sonntag, die Programme aller Parteien auf die jeweiligen Klima-Konzepte abzuklopfen.

Die Partei Klimaliste hatte erst im Juli ihre Gründung als Bundespartei bekanntgegeben. Schon damals kündigte sie an, in diesem Jahr nicht über Landeslisten zur Bundestagswahl antreten zu wollen. Sie wird folglich nicht als Partei wählbar sein. Nach eigenen Angaben tritt die Partei aber bundesweit mit 40 Direktkandidatinnen und -kandidaten an, für die Wähler über die Erststimme votieren können. Die Zahl der deutschlandweit aktiven Mitglieder gibt die Klimaliste mit circa 2000 an.

Bei den vergangenen Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg in diesem Jahr hatte die Klimaliste die Fünf-Prozent-Hürde deutlich verfehlt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.