WAHL/Julius Bär: Aktienanleger setzten nach Bundestagswahl auf Stabilität

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Anleger blicken nach Ansicht der Privatbank Julius Bär recht gelassen auf die an diesem Sonntag stattfindende Bundestageswahl. Insbesondere die Aussicht auf anhaltende Stabilität bei einer Neuauflage der Großen Koalition unter Kanzlerin Angela Merkel (CDU) stütze derzeit den Aktienmarkt, sagte der für Deutschland zuständige Chefvolkswirt David Kohl am Donnerstag der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX in Frankfurt.

Mit Blick auf die nächsten drei bis vier Jahre hingegen könnte sich eine Politik des "Einschläferns" als Gefahr für die Börse erweisen, falls Deutschland wichtige Zukunftschancen etwa mit Blick auf die Neuausrichtung der Automobilindustrie verpassen sollte, mahnte der Experte.

In einer sogenannten Jamaika-Koalition mit CDU/CSU, FDP und Grünen hingegen könnte die letztgenannte Partei Kohl zufolge mit dafür sorgen, dass sich Trends wie Elektromobilität oder Autonomes Fahren in rund zwei Jahren weiter etabliert haben. Die Frage sei aber, ob die Anleger dies bereits heute goutierten und bei den entsprechenden Branchenwerten zugriffen.