WAHL/Dobrindt: Absage der SPD an große Koalition für verfrüht

dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Der bisherige Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat die Entscheidung der SPD kritisiert, in die Opposition zu gehen. "Ich halte die Entscheidung der SPD für verfrüht, wir haben alle eine Verantwortung für dieses Land, auch die SPD", sagte der CSU-Politiker am Sonntagabend.

Nach der Absage der SPD an eine neuerliche große Koalition hätte nach den aktuellen Hochrechnungen nur ein Jamaika-Bündnis aus Union, FDP und Grünen eine Mehrheit im Bundestag. Die CSU steht einem solchen Bündnis äußerst skeptisch gegenüber.

Dobrindt sprach von einem bitteren Wahlabend für alle bisherigen Regierungsparteien. Für die CSU bedeute dies, dass sie ihre Themen - vor allem die Migrations- und Flüchtlingspolitik - in anstehenden Koalitionsverhandlungen noch stärker deutlich zu machen. "Wir haben verstanden, dass wir die rechte Flanke schließen müssen", sagte Dobrindt.