WAHL: Baerbock ruft zum Kampf um Stimmen der Unentschlossenen auf

·Lesedauer: 2 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Eine Woche vor der Bundestagswahl hat Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock noch einmal eindringlich für einen echten Politikwechsel geworben. "In unserem Land steckt so viel mehr, schlagen wir ein neues Kapitel auf", rief sie am Sonntag auf einem Parteitag in Berlin den Delegierten zu. Sie wies darauf hin, dass ein Drittel der Wahlberechtigten - also 20 Millionen Menschen - noch unentschieden sei. "Wir kämpfen jetzt mit allem, was wir haben. Und ja, wir brauchen noch deutlich mehr Stimmen für einen echten Aufbruch."

Die Grünen liegen in den Umfragen derzeit auf Platz drei hinter SPD und Union. Baerbock betonte, dass es den Grünen darum gehe, das "Rumgeeiere der großen Koalition" zu beenden. "Wenn jetzt nicht alle Weichen auf Klimaschutz gestellt werden, dann landen wir in einer 2,7-Grad-Welt", sagte Baerbock, die auf die Interessen vor allem jüngerer Menschen hinwies. Beim Pariser Klimaabkommen 2015 hatte sich die internationale Staatengemeinschaft darauf verständigt, die Erderwärmung im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter möglichst auf 1,5 Grad zu begrenzen.

Die Wahl entscheide über die letzte Regierung, die noch aktiv Einfluss auf die Klimakrise nehmen könne. "Deswegen muss die nächste Regierung eine Klimaregierung sein. Und eine Klimaregierung bekommt nur, wer Grün wählt am 26.9." Die Regierungsjahre von Union und SPD seien "vergeudete Jahre" gewesen.

Auch für Europa habe die große Koalition zu wenig getan. "Damit Europa seine Souveränität wiedererlangt, ist es an der Zeit, dass wir eine aktive europäische Außenpolitik betreiben", betonte Baerbock. Dem Unions-Kanzlerkandidaten Armin Laschet warf sie vor allem vor, bei seiner Haltung zu China Menschenrechtsfragen zu vernachlässigen.

Die Wahlkämpfer der Grünen rief die Grünen-Chefin dazu auf, auf den letzten Metern vor dem Wahltag noch einmal alles zu geben. "Lasst uns noch einmal richtig reinhauen", sagte sie. "Es geht jetzt nicht mehr darum, was alles nicht mehr geht. Es geht jetzt darum, es endlich zu machen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.