Wachsende Sorge vor russischem Giftgasangriff: Warum Deutschland ABC-Abwehrsysteme an die Ukraine liefert

Mitglieder des ABC-Abwehrregiments 1 der Bundeswehr bei einer Übung in Strausberg. Die Bundesregierung liefert der Ukraine sechs Dekontaminationssysteme vom Typ HEP70. - Copyright: John MacDougall/AFP via Getty Images
Mitglieder des ABC-Abwehrregiments 1 der Bundeswehr bei einer Übung in Strausberg. Die Bundesregierung liefert der Ukraine sechs Dekontaminationssysteme vom Typ HEP70. - Copyright: John MacDougall/AFP via Getty Images

Es sind keine Panzer oder Haubitzen, dennoch ist die am Donnerstag vom Bundesverteidigungsministerium angekündigte Lieferung an die Ukraine bemerkenswert: Die Bundesregierung wird der Ukraine "ein umfangreiches Paket zur ABC-Abwehr zur Verfügung stellen" – also zur Reaktion auf atomare, biologische und chemischen Angriffe.

Sechs Lastwagen plus zwei Tanks samt Dekontaminationsmittel sollen geliefert werden; ukrainische Soldaten wurden bereits an den sogenannten HEP70-Systemen ausgebildet. Laut Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) schaffe das für die ukrainischen Streitkräfte "die benötigte sofortige Fähigkeit zur Entfernung von Kampfstoffen."

Nach Informationen von Business Insider haben sich die Sorgen innerhalb der Nato und der Bundesregierung, dass die russische Armee einen Giftgasangriff durchführen könnte, zuletzt verstärkt. Die jetzige Lieferung der ABC-Abwehrsysteme geschieht als Reaktion auf diese Entwicklung und auf Anfrage der ukrainischen Regierung. Auch an der Ostflanke der Nato sind dort zur Abschreckung Russlands stationierte Truppen des Militärbündnisses mit ABC-Abwehrsystemen ausgerüstet, um der möglichen Bedrohung eines russischen Giftgasangriffes begegnen zu können.

Nato und Bundesregierung drohen Russland bei Giftgas-Angriff mit "schwerwiegenden Konsequenzen"

Auf Anfrage von Business Insider teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums mit: "Zu einem möglichen Chemiewaffeneinsatz durch Russland in der Ukraine hat sich die Bundesregierung bereits mehrfach geäußert. Die Einschätzungen dazu haben sich nicht geändert."

Tatsächlich besteht die grundsätzliche Sorge, dass der Kreml – wie etwa im Syrien-Krieg geschehen – einen Giftgasangriff verüben könnte, schon seit Beginn des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine. Die Nato und auch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatten dem russischen Präsidenten Wladimir Putin für einen solchen Fall schon im März mit "schwerwiegenden Konsequenzen" gedroht. Im April meldete das ukrainische Asow-Regiment einen Giftgasangriff auf die Stadt Mariupol. In internen Bundeswehr-Lageberichten aus dem April, die Business Insider einsehen konnte, wurde der Angriff als "unbestätigt" aufgeführt; nach wie vor gilt er als nicht erwiesen.

Wiederholt hatte die russische Regierung zudem die Falschmeldungen verbreitet, die USA würden in der Ukraine Labore zur Herstellung von Giftgas betreiben. Militärexperten sahen darin den Versuch, der russischen Seite, selbst einen Giftgasangriff vorzubereiten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.