Würdigung der Queen auf dem rotem Teppich

Der Tod der britischen Königin Elizabeth II. ist selbst auf dem roten Teppich des internationalen Filmfestivals in Toronto Gesprächsthema. Der britische Regisseur Stephen Frears sagte am Freitag in der kanadischen Metropole, Menschen in aller Welt seien auf unerklärliche Weise von der britischen Königsfamilie fasziniert. "Ich weiß nicht warum, die Leute sind es einfach", sagte Frears der Nachrichtenagentur AFP.

Passend dazu stellte Frears in Toronto seine Komödie "The Lost King" (Der verlorene König) vor. "Es ist sehr, sehr nett, hier zu sein", sagte der Filmemacher. "Und auch sehr seltsam an diesem Tag der Tage", fügte er mit Blick auf die Trauer um die Queen hinzu, die am Donnerstag im Alter von 96 Jahren gestorben war.

"Da sind wir bei der Premiere unseres Films 'Der verlorene König' an dem Tag, an dem die Welt mit der verlorenen Königin fertig werden muss", sagte Jeff Pope, Co-Autor des Drehbuchs von Frears' neuem Film mit Sally Hawkins und Steve Coogan in den Hauptrollen. Coogan hob hervor, der Tod der Queen bewege alle Briten "ungeachtet ihrer kulturellen Unterschiede", denn die meisten hätten "riesigen Respekt vor der Königin und vor dem, das sie getan hat".

Das Filmfestival in Toronto läuft noch bis zum 18. September. Voraussichtlich einen Tag später wird Elizabeth II. nach einer Trauerfeier in der Londoner Westminister Abbey auf Schloss Windsor beigesetzt. Die Monarchin war auch Staatsoberhaupt von Kanada.

yb/se