Was würde passieren, wenn man jede Woche 100 US-Dollar an der Börse investieren würde?

·Lesedauer: 5 Min.
wachsender Chart Wachstumsaktien Krise Aktien DAX Inflation
wachsender Chart Wachstumsaktien Krise Aktien DAX Inflation

Wichtige Punkte

  • Kostengünstige Index-ETFs machen es einfach, regelmäßig in den Markt zu investieren.

  • Der Durchschnittskosteneffekt kann ein großartiges Instrument sein, wenn du die Zukunft nicht vorhersagen kannst.

  • Je früher du anfängst, desto eher kann dein Geld die schwere Arbeit für dich erledigen.

Die meisten von uns haben keine riesigen Geldberge, die darauf warten, investiert zu werden. Wenn wir unsere Einnahmen und Ausgaben gut verwalten, können wir stattdessen an jedem Zahltag ein wenig Geld für unsere langfristige Zukunft zurücklegen.

Da viele Schätzungen für den Ruhestand einen Sparbedarf von 1 Million US-Dollar (oder mehr) voraussagen, scheinen kleine, regelmäßige Investitionen vielleicht keinen großen Unterschied zu machen. Mit der Zeit können sich diese kleinen Investitionen aber durchaus summieren, vor allem wenn der Zinseszinseffekt einsetzt. Infolgedessen kannst du herausfinden, was passieren würde, wenn du seit dem Start des SPDR S&P 500 ETF (WKN:A0AET0), der den S&P 500 abbildet, wöchentlich 100 US-Dollar an der Börse investiert hättest.

Du kannst ganz einfach einen großen Marktproxy kaufen

Der SPDR S&P 500 ETF war der erste börsengehandelte Fonds, der in den Vereinigten Staaten gestartet wurde. Als er im Januar 1993 den Handel aufnahm, hatten normale Menschen eine kostengünstige Möglichkeit, einen Korb mit 500 der größten und bekanntesten Unternehmen Amerikas zu kaufen oder zu verkaufen, und zwar während des gesamten Handelstages. Dank der niedrigen internen Verwaltungskosten und der geringen Fluktuation wurde der SPDR S&P 500 ETF schnell zu einer guten Option für Kleinanleger, die ein diversifiziertes marktbasiertes Portfolio besitzen wollten.

Die folgende Grafik zeigt, was passiert wäre, wenn du seit dem Start des ETFs jede Woche für 100 US-Dollar gekauft und deine Dividenden reinvestiert hättest.

Financial chart comparing total value vs. initially invested amount.
Financial chart comparing total value vs. initially invested amount.


CHART: AUTOR, BASIEREND AUF DATEN VON Yahoo! Finance.

Aus 100 US-Dollar pro Woche – etwa 5.200 US-Dollar pro Jahr – wären in den letzten 28 Jahren mehr als 841.000 US-Dollar geworden. Wenn man das mit den 149.000 US-Dollar vergleicht, die in diesem Zeitraum investiert wurden, wird deutlich, dass ein bisschen Geld, das über einen langen Zeitraum hinweg investiert wurde, im Laufe der Zeit zu einer lebensverändernden Summe werden kann.

Natürlich ist die vergangene Performance keine Garantie für zukünftige Ergebnisse. Doch selbst wenn der Markt jahrzehntelang nicht wächst, ist es besser, zu miesen Renditen zu investieren, als gar nicht zu investieren. Infolgedessen gab es Zeiten, in denen der Gesamtwert des Portfolios wieder in die Nähe des ursprünglich investierten Betrags zurückfiel. Hättest du das Geld ausgegeben, anstatt es zu investieren, hättest du gar nichts gehabt und wärst nicht in der Lage gewesen, am Wachstum der Börse teilzuhaben.

Aber der Markt ist verrückt hoch – werde ich nicht Geld verlieren, wenn ich jetzt investiere?

Angesichts des jüngsten Anstiegs des Marktes bist du vielleicht nervös, wenn du jetzt mit einem solchen Programm beginnst, weil du befürchtest, dass du Geld verlierst, wenn die Aktien fallen. Das ist eine berechtigte Sorge, vor allem, wenn die US-Notenbank ihre Konjunkturmaßnahmen tatsächlich zurückfährt. Aus diesem Grund ist es wichtig zu wissen, dass du bei dieser Strategie jede Woche 100 US-Dollar investierst – und nicht dein ganzes Geld auf einmal.

Wenn du regelmäßig investierst, wendest du eine Strategie an, die als Durchschnittskosteneffekt bekannt ist. Wenn du Anteile einer Aktie oder eines Fonds kaufst, tauschst du dein Geld gegen eine bestimmte Anzahl von Anteilen zum aktuellen Marktpreis dieser Anteile. Fällt der Kurs der Aktie oder des Fonds, kann es sein, dass deine Investition einen niedrigeren Preis hat, aber du besitzt immer noch die gleiche Anzahl von Anteilen.

Bei deiner nächsten Investition kommen die neuen Anteile, die du kaufst, zu den Anteilen hinzu, die du bereits besitzt. Wenn der Kurs zum Zeitpunkt deines Kaufs niedriger ist, bekommst du mehr Aktien für dein Geld. Durch diesen Durchschnittskosteneffekt, bei dem du mehr Aktien zu einem niedrigeren Preis kaufst, wirst du für den Stress eines fallenden Marktes entschädigt.

Am Ende eines fallenden Marktes hast du durch den Durchschnittskosteneffekt mehr Aktien, als wenn du in der Nähe des Höchststandes des Marktes „all in“ gegangen wärst. So hast du bei einer anschließenden Erholung viel mehr „Schwung“. Sollte der Markt jedoch nie fallen, bist du immer noch besser dran, wenn du im Laufe der Zeit investierst, als wenn du gar nicht investierst.

Für diejenigen unter uns, die nicht zuverlässig vorhersagen können, wie sich der Markt als Nächstes entwickeln wird, ist der Durchschnittskosteneffekt ein hervorragendes Instrument, das uns beim Investieren in unsicheren Zeiten und Märkten helfen kann. Wie die vorangegangene Grafik zeigt, kann es auch ein unglaublich lohnendes Instrument sein.

Fange jetzt an

Wenn es einen Nachteil hat, 100 US-Dollar pro Woche an der Börse zu investieren, dann den, dass es Jahrzehnte dauern wird, bis sich dieses Geld zu einem wirklich lebensverändernden Betrag summiert. Also fang jetzt an und baue die Grundlage, die dich deinem Ziel näher bringt. Man sagt, dass eine Reise von 1.000 Meilen mit einem einzigen Schritt beginnt. Je eher du diesen Schritt machst, desto eher hast du die Chance, den Punkt zu erreichen, an dem das Geld, das du angesammelt hast, einen bedeutenden Einfluss auf dein Leben und das Leben derer, die du liebst, haben kann.

Der Artikel Was würde passieren, wenn man jede Woche 100 US-Dollar an der Börse investieren würde? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, der möglicherweise nicht mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes übereinstimmt. Das Hinterfragen einer Investitionsthese - selbst einer eigenen - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Chuck Saletta auf Englisch verfasst und am 08.09.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.