"Würde am liebsten heulen" - Mercedes am Boden

·Lesedauer: 7 Min.
"Würde am liebsten heulen" - Mercedes am Boden
"Würde am liebsten heulen" - Mercedes am Boden

Mercedes-Boss Toto Wolff ist nach dem Debakel beim Großen Preis von Monaco am Boden und würde "am liebsten heulen". Auch bei seinen Fahrern ist die Lage kaum besser. Lewis Hamilton verspricht interne Aufklärung, Valtteri Bottas ist nach seinem unnötigen Ausscheiden sowieso bedient.

Bei Red Bull herrscht dagegen beste Laune. Max Verstappen freut sich über seinen ersten Sieg im Fürstentum, Motorsportchef Helmut Marko sieht Nervosität bei der Konkurrenz.

Sebastian Vettel ist ob seiner bärenstarken Leistung, die mit Platz fünf gekrönt wurde, ohnehin bester Laune - bleibt aber dennoch realistisch.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin – Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1

SPORT1 fasst die Stimmen zum Rennen in Monaco von Sky zusammen.

Max Verstappen (Red Bull), Rang 1:

"Das Rennen war gut. Der Reifenverschleiß war sehr gut. Immer, wenn Carlos oder Valtteri nah an mich rankamen, haben sie Probleme mit den Reifen bekommen und ich nicht. Es hat super funktioniert, auch die Strategie. So viele Runden in Monaco zu fahren, ist nicht einfach. Es war nicht schwierig, das Rennen zu kontrollieren. Es ist super, hier einen Sieg zu haben und die Führung in der Meisterschaft."

...zum besonderen Stellenwert eines Sieges in Monaco: "Man möchte immer hier gewinnen – schon als kleiner Junge träumt man von einem Sieg auf dieser Strecke. Wenn man dann hier steht, ist man voller Stolz. Ich denke trotzdem nach vorne, die Saison ist noch sehr lange. Wir sind auf einem guten Weg."

Carlos Sainz (Ferrari), Rang 2:

"Auf persönlicher Ebene bin ich sehr glücklich. Natürlich ist es bittersüß, nach dem Vorfall am Anfang des Rennens – das Auto auf der Pole konnte überhaupt nicht starten. Es tut mir sehr leid für Charles, das ist sehr schwierig zu schlucken. Was mich angeht, habe ich meine Gelegenheiten ergriffen und bin nach vorne im Rennen gekommen. Das ist exakt das, was ich erreichen wollte."

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Lando Norris (McLaren), Rang 3:

"Ich weiß überhaupt nicht, was ich sagen soll. Es ist immer ein großer Traum, hier auf dem Podium zu stehen. Ich dachte nicht, dass es in diesem Rennen klappen würde. Aber mit etwas Glück, einer starken Fahrt und einem Auto, welches das ganze Wochenende über stark war, hat es funktioniert. Vielen Dank auch an die ganzen Jungs und Mädels, die so hart arbeiten. Ich habe es genossen und es sind wunderschöne Pokale."

....zur Frage, ob die Vertragsverlängerung oder das Rennen das Highlight der Woche waren: "Der Vertrag war ein Highlight, denn jetzt werde ich noch öfter die Gelegenheit haben, so tolle Sachen zu schaffen wie heute. Aus dem Auto zu springen und die Freude des Teams zu sehen, darüber habe ich mich auch sehr gefreut. Hoffentlich kommt es zu vielen weiteren Situationen wie heute auf dem Podium. Von sowas träumt man bereits als Kind. Man denkt, es sei nicht möglich, bis man auf dem Podium steht und den Pokal in der Hand hält. Das ist etwas, woran ich mich lange erinnern werde."

Sebastian Vettel (Aston Martin), Rang 5:

"Es war ein spannendes Rennen mit einem guten Ausgang für uns. Platz fünf ist mit Sicherheit ein guter. Wir wussten, dass wir in Monaco etwas mehr rausholen können und das ist uns an diesem Wochenende gelungen. Natürlich war es teilweise eng, im Rennen war besonders der erste Stint wichtig, damit wir am Ende auf den weichen Reifen genug Pace hatten."

...zur Frage, warum das Auto dieses Wochenende so stark war: "Wir hatten ein sehr kleines Update. Das wird nicht geschadet haben. Am Ende ist es aber so, dass wenn man rausfährt und direkt ein gutes Gefühl hat, dann kann man darauf aufbauen. Ich war direkt im ersten Training einer der schnellsten und das gute Gefühl, welches sich da aufgebaut hat, ist das gesamte Wochenende über geblieben."

...zur Frage, ob das Auto noch weiter verbessert wird: "Das ist dieses Jahr eine schwierige Situation, da das gesamt Augenmerk auf dem nächsten Jahr liegt und dort die Autos ganz anders aussehen werden. Daher wird alles, was wir dieses Jahr entwickeln, am Ende des Jahres in die Tonne geschmissen. Es ist schwierig und wir sitzen da alle im selben Boot. Es wird nochmal einen kleinen Schub geben und dann hoffen wir, dass wir im Mittelfeld einen kleinen Schritt gehen können."

Lewis Hamilton (Mercedes), Rang 7:

"Ich habe keine Reaktion dazu. Wir reden darüber intern und arbeiten daran und versuchen, stärker zurückzukommen. Als Team waren wir heute hinter unserer Leistung und nun konzentrieren wir uns auf das nächste Rennen. Gratulation an Max und sein Team."

...zum nächsten Rennen in Baku: "Da ist es kühler, es ist eine sehr glatte Strecke. Es könnte sein, dass wir auch dort wieder Probleme haben. Wir müssen daran arbeiten, dass wir diese Probleme in den Griff bekommen."

Mick Schumacher (Haas), Rang 18:

"Wir hatten ein paar Schwierigkeiten mit dem Motor im ersten Stück des Rennens. Das hat uns ein paar Runden gekostet, bis wir das Problem identifiziert hatten und fixen konnten. Dadurch habe ich den Platz an Nikita verloren. Wir haben aber gezeigt, dass wir das Tempo haben, um im Mittelfeld mitzufahren. Das ist natürlich sehr vielversprechend."

...zur Strecke in Monaco: "Es war nicht einfach, dass muss ich zugeben. Es war auch schade, dass ich meine Position abgeben musste und nicht zurückholen konnte. Im Endeffekt macht es keinen Unterschied, wenn wir nicht in den Punkten sind. Wir haben wieder viel gelernt, was wir nach Baku mitnehmen können."

Charles Leclerc (Ferrari), konnte nicht starten:

...zu seinem Ausscheiden vor dem Rennen: "Es ist wirklich schwierig zu verdauen, zuhause nicht zu starten, aber so ist das nun mal. Mir fehlen ein wenig die Worte, ich bin sehr traurig darüber, dass ich hier nicht starten konnte. Das Getriebe war heute nicht das Problem. Sie suchen immer noch, es kommt wohl irgendwo von hinten links am Auto. Das Getriebe ist im Takt, daher stammt das Problem nicht."

Valtteri Bottas (Mercedes), ausgeschieden:

...zu seinem Ausscheiden: "Das ist sehr, sehr enttäuschend. Mehr gibt es da nicht zu sagen." (Die Fahrerwertung der Formel 1)

...zum enttäuschenden Wochenende von Mercedes: "Wir hätten heute – wenigstens mit mir - gute Punkte einfahren können. Das ist natürlich niemals garantiert. Mit dem Problem, das wir da beim Boxenstopp hatten, ist es jetzt ein ziemlich schlechtes Wochenende. Als Team müssen wir jetzt daraus lernen."

Toto Wolff (Motorsportchef Mercedes)

"Am liebsten würde ich gerade heulen, aber das wäre nicht produktiv. Das ganze Wochenende war zum vergessen. Wir müssen aber genau das Gegenteil machen. Wir müssen unsere Köpfe zusammenstecken und herausfinden, warum es uns das gesamte Wochenende über an Pace gefehlt hat. Dann hatten wir natürlich die verdrehte Mutter, der Reifen vom Bottas ist immer noch nicht runter. In Summe bin ich alles andere als fröhlich."

...zum Aus von Valtteri Bottas: "Das Auto war ein wenig kurz, dadurch musst du eine komische Bewegung ausführen. Dann wurde das Gewinde abgedreht. Wir haben kein Gewinde mehr. Es ist sicher ein Designfehler, dass das überhaupt passieren kann. Wir haben den Jungen aufgebaut, es ist einer unserer besten Mechaniker und der Fehler wird ihm nicht erneut passieren."

...zur Frage, wie Mercedes mit dem Druck durch Red Bull umgeht: "Ich finde es super. Mehr Druck, dann sehen wir am Ende, wer es am besten ausgehalten hat."

Dr. Helmut Marko (Motorsportchef Red Bull):

"Wir waren nach dem Qualifying etwas enttäuscht. Es war dann ein nervenaufreibendes Rennen, es ging einfach immer weiter. Wir hatten keine Probleme und haben die gesamte Zeit analysiert. Wir wussten über das Reifenbild der Konkurrenz Bescheid und haben alles durchgerechnet. Ich muss auch sagen, dass auch Perez super gefahren ist. Für Gasly ist es auch eine super Leistung, Hamilton die ganzen Runden hinter sich halten zu können. Der Lohn ist, wir führen beide Meisterschaften an. Das haben wir angestrebt und wir arbeiten daran, dass es dabei bleibt."

...zum Ausscheiden von Charles Leclerc: "Wir waren überrascht, denn wir hatten mit Max zweimal dasselbe Problem in der Kurve und beides Mal war das Getriebe kaputt. Sie sind ein Risiko eingegangen, welches für sie leider böse geendet ist." (Rennkalender der Formel 1 2021)

...zur restlichen Saison: "Ich war überrascht, dass Hamilton mehr oder weniger kampflos hinter Gasly fuhr und dann dieser Boxenstopp. Das zeigt allerdings, dass wenn der Druck da ist sie Fehler machen. Das heißt auch, dass wir weiter dranbleiben müssen und Druck auf Mercedes ausüben. Nun kommt mit Ferrari eine weitere Marke hinzu. Für den Zuschauer ist das sehr gut, für uns eine noch schwierigere Aufgabe."

---

mit Sport-Informations-Dienst (SID)