Was wäre, wenn du vor 1 Jahr 10.000 Euro in einen ETF auf den S&P 500 investiert hättest?

Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst
·Lesedauer: 3 Min.
Börse Wall Street

Ist ein ETF auf den S&P 500 eine gute Wahl? Das hängt natürlich davon ab, welche Ziele du verfolgst. Sowie auch, wen du fragst. Wenn es nach der Meinung von Warren Buffett geht, so sollten die meisten Investoren auf einen kostengünstigen Indexfonds auf diese marktbreite Alternative setzen. Das Renditepotenzial sei hier langfristig seiner Einschätzung nach solide.

Lass uns heute aber mal einen anderen Fokus wählen: Nämlich den, was passiert wäre, wenn man als Foolisher passiver Investor vor ca. einem Jahr 10.000 Euro in einen ETF auf den S&P 500 investiert hätte. Das Ergebnis könnte dich überraschen. Genauso wie der Take-Away-Part, der möglicherweise einen Anleitungscharakter haben könnte.

10.000 Euro in einen ETF auf den S&P 500

Vielleicht kennst du dieses Artikel-Format und rechnest jetzt damit, dass wir vorrechnen, wie viele Anteile man als Investor von einem gewissen ETF auf den S&P 500 hätte kaufen können. Leider funktioniert das bei marktbreiten Indizes eher suboptimal. Der aktuelle Stand und auch der von vor einem Jahr wird schließlich in Punkten und nicht in Euro gemessen. Ein Vergleichs-ETF könnte zwar näherungsweise an die Performance herankommen. Aber um es genauer zu machen, blicken wir heute einfach so auf die Performance dieses Index.

Wenn wir jetzt ein Jahr zurückspringen, so notierte der S&P 500 vor einem Jahr genau bei 2.789 Punkten. Heute hingegen notiert der US-amerikanische Querschnitt auf einem Punktestand von 4.097 Zähler. Das wiederum entspricht einer starken Performance von ca. 46,9 % innerhalb von in etwa einem Jahr. Eine durchaus solide Performance, wenn du mich fragst.

Das wiederum bedeutet: Wer vor einem Jahr 10.000 Euro in einen ETF auf den S&P 500 investiert hat, der säße heute auf einem Vermögen von ca. 14.690 Euro. Damit hätte sich die Investition gelohnt. Wobei man als Investor noch nicht einmal den Tiefpunkt im Rahmen des Corona-Crashs erwischt hätte.

Dieser lag innerhalb dieser volatilen Phase sogar bei unter 2.300 Punkten. Das zeigt: Mit einem günstigeren Zeitpunkt wäre das Potenzial sogar noch größer gewesen. Das ist absolut bemerkenswert und könnte einen Anleitungscharakter für zukünftige volatile Phasen besitzen.

Im nächsten Crash: Mit hohem Einsatz marktbreit investieren

Foolishe Investoren, die innerhalb eines Crashs nicht wissen, was sie tun sollen, könnten daher eine einfache Alternative wählen: Eben einen ETF auf den S&P 500. Wie wir im Rückblick gesehen haben, benötigt man kein geschicktes Timing, um eine absolut außerordentliche Rendite einzufahren. Selbst eine annähernd günstige Investition hätte bis heute innerhalb Jahresfrist zu einer ordentlichen Wertsteigerung geführt.

Vielleicht ist das daher ein spannender Ansatz für dich im nächsten Crash oder in der nächsten Korrektur: Einfach mit hohem Einsatz auf die marktbreite Alternative setzen. Und ein wenig warten, bis sich der Markt wieder erholt und eine starke Rendite für dich generiert.

Der Artikel Was wäre, wenn du vor 1 Jahr 10.000 Euro in einen ETF auf den S&P 500 investiert hättest? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2021