VWs Tesla-Pläne bringen stärksten Anstieg seit Short-Squeeze

Christoph Rauwald
·Lesedauer: 3 Min.

(Bloomberg) -- Aktien der Volkswagen AG verzeichneten am Dienstag den höchsten Kursanstieg seit dem historischen Short-Squeeze vor 12 Jahren. Am Montag hatten die Wolfsburger verkündet, Tesla Inc. als weltweiten Marktführer für Elektrofahrzeuge ablösen zu wollen, am Dienstag folgten weitere strategische Details zum Fahrplan.

Die Stammaktien von VW stiegen Dienstag um bis zu 29%. VWs Pläne sehen vor, Schlüsseltechnologien zu standardisieren und Skaleneffekte zu erzielen, mit denen Tesla und andere etablierte Autohersteller wahrscheinlich nicht mithalten können. Am Montag gab VW bekannt, sechs Batteriefabriken allein in Europa bauen zu wollen.

Die Aktienbewegung erinnert an eine Eposode aus 2008, die VW kurzzeitig zum wertvollsten Unternehmen der Welt machte. Die drei Haupteigentümer - die Familien Porsche und Piech, das Bundesland Niedersachsen und Katar - halten 90% der Stammaktien. Die Vorzugsaktien von VW, die einen viel größeren Streubesitz aufweisen und im DAX inkludiert sind, stiegen im Frankfurter Handel immerhin um bis zu 9,3%.

VW strebt an, spätestens 2025 weltweit führend bei Elektrofahrzeugen zu werden - bei einer operativen Umsatzrendite von 7% bis 8%. Schon das Absatzziel für dieses Jahr - 1 Million Auslieferungen - dürfte VW nahe an Tesla heranbringen. Diese Ambitionen scheinen die Aufmerksamkeit von Privatanlegern geweckt zu haben, die in diesem Jahr bereits diverse US-Aktien mit Spekulationen auf Social Media und Plattformen wie Reddit nach oben getrieben haben.

„Wir werden unsere Transformation im Jahr 2021 und darüber hinaus beschleunigen“, so Vorstandschef Herbert Diess vor Reportern. Der neue Vorstand will Wert schaffen, sagte er.

Diess krempelt VW schon länger um, um Investitionen in Batterien und Software ermöglichen zu können, womit Tesla letztes Jahr der wertvollste Autohersteller der Welt geworden ist.

Der überproportionale Anstieg der Stämme im Vergleich zu den Vorzugsaktien sei teilweise auf Käufe von US-Privatanlegern zurückzuführen sowie Leerverkaufspositionen, so Ken Menager, ein Stratege bei Avalon Capital. Die American Depositary Receipts von VW basieren auf den deutschen Stammaktien.

“Volkswagen wird elektrisch und ist entschlossen, Tesla die Krone für batterieelektrische Fahrzeuge im Jahr 2023 zu entreißen und bis 2025 im Bereich Software aufzuholen. Das ist eine Ansicht, die der Markt erst jetzt entwickelt”, so Bloomberg-Intelligence-Analyst Michael Dean in einem Bericht. “Anlegern seine Batterietechnologien und Softwarepläne zu erklären, sollte sich auszahlen.”

Porsche Squeeze

Das letzte Mal, dass VW einen ähnlichen Aktienkursanstieg erlebte, lag am Versuch von Porsche, das Unternehmen zu übernehmen. Die Folge war ein Short Squeeze und eine Reihe von Investorenklagen. Die Pläne von Porsche scheiterten unter anderem an der globalen Finanzkrise.

Einer der Katalysatoren für den jüngsten Aktienanstieg von VW waren Spekulationen, das Unternehmen könnte eine separate Börsennotierung von Porsche anstreben. Diess sagte heute jedoch, es gebe “keine unmittelbare Notwendigkeit” für einen solchen Schritt. Der Umbau würde weitgehend aus VWs Cashflows finanziert, so der Vorstandschef.

VW wills einen Plattformansatz über seine 12-Marken auch im Elektrobereich umsetzen für Skaleneffekte bei Technologien wie Software, Batterien und Ladeinfrastruktur.

Das Unternehmen beabsichtigt, die Mitarbeiterzahl im Softwarebereich auf 10.000 zu erhöhen, um autonomes Fahren und Betriebssysteme für seine Autos zu entwickelt. Das würde VW zu einem der größten europäischen Softwareunternehmen machen nach SAP SE, den Abstand zu Tesla womöglich verringern und Risiken durch Technologieunternehmen wie Apple Inc. und Alphabet Inc. im Zaum halten.

Überschrift des Artikels im Original:VW Soars Most Since Famous Short Squeeze on Plans to Beat Tesla

(Wiederholung vom Vortag)

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.