VW-Werbung sorgt für Rassismus-Vorwürfe

Sandra Alter
Freiberufliche Journalistin

Shitstorm für den Automobilhersteller VW: Wegen eines Werbespots auf Instagram erheben viele Nutzer Rassismus-Vorwürfe. Der Spot ist dort inzwischen nicht mehr zu sehen. Aber das Netz vergisst bekanntlich nichts.

VW erntet Kritik. (Bild: Hendrik Schmidt/picture alliance via Getty Images)

Ein Werbespot, mit dem der VW-Konzern seinen neuen Golf auf Instagram bewerben wollte, enthält mehrere Anspielungen, die rassistisch verstanden werden können.

In dem Spot parkt ein gelber Golf am Straßenrand. Davor steht ein Mann mit dunkler Hautfarbe, als plötzlich eine riesige weiße Hand im Bild erscheint, die den Mann wegstupst. Eine andere weiße Hand erscheint, fasst den Mann am Kopf und setzt ihn hinter dem Auto wieder ab. Schließlich wird er mit einem Fingerschnippen in ein Restaurant mit der Aufschrift „Petit Colon“ gestoßen, was als Anspielung auf die europäische Kolonialgeschichte verstanden werden könnte.

Danach erscheint in Großbuchstaben der weiße Schriftzug „Der neue Golf“ im Bild. Allerdings werden die Buchstaben nacheinander eingeblendet, so dass am Anfang das rassistische N-Wort zu lesen ist.

Das Video wurde von einem User auf Twitter gepostet.

Diese Aneinanderreihung von Anspielungen kann kein Zufall sein, denken viele Nutzer. Sie sind empört und machten sich in den Kommentaren Luft.

„Es scheint leider noch immer vollkommen legitim zu sein, mit rassistischer Werbung zu provozieren und anzuecken", „Was zur Hölle soll dieses rassistische Video?“ oder „Wow – Ich habe mir das Video grade nochmal angeschaut und da steht in einer kurzen Sequenz einfach das N-Wort ausgeschrieben drauf. … Ich bin schockiert“, schrieben die Nutzer.

Lesen Sie auch: Polizei-Ausbilder sollen Rassismus und AfD thematisieren

Es wurde auch in Frage gestellt, ob der Spot tatsächlich von VW kommt oder eventuell ein Fake ist. Denn das Werbevideo von VW auf Youtube geht in eine völlig andere Richtung – ohne jegliche rassistische Anspielungen.

VW entschuldigte sich nicht

Eine Erklärung von VW blieb zunächst aus. Doch dann meldete sich Volkswagen auf Instagram doch noch zu Wort und bestätigte damit, dass das Video von VW stammt. Eine Entschuldigung für die rassistischen Anspielungen blieb aber aus. Es handele sich um kreativen Umgang mit dem Format Instagram-Story. Man sei „überrascht und schockiert“, dass die Instagram-Story derart missverstanden werden kann, hieß es in dem Statement. Man positioniere sich klar gegen jede Form von Rassismus. Um künftig solche Interpretationen auszuschließen, werde man die Story nicht weiter ausspielen.

Lesen Sie auch: Rassismus-Vorwurf: Chinesische McDonald’s-Filiale ließ keine schwarzen Kunden mehr rein