VW-Betriebsratschef Osterloh: Politik muss mehr tun im Umbruch der Branche

·Lesedauer: 1 Min.

WOLFSURG (dpa-AFX) - Volkswagen <DE0007664039>-Betriebsratschef Bernd Osterloh hat die Politik erneut zu einer stärkeren Unterstützung der Autoindustrie im Umbruch aufgefordert. "Mindestens genauso wichtig wie Milliardenbudgets sind ein gemeinsames Verständnis für den Wandel und ausreichend Planungssicherheit", sagte Osterloh am Freitag in Wolfsburg im Anschluss an die Investitionsplanungsrunde des Autobauers. Dafür brauche es alle, Belegschaft, Führungskräfte, Vorstand und die Politik. "An Letztere denke ich besonders mit Blick nach Berlin und Brüssel und Dauerbrenner-Themen wie Ladeinfrastruktur und schnelles Internet", sagte Osterloh. VW <DE0007664039> setze auf klimafreundlichere Antriebe und stärkere Vernetzung.

Die Autoindustrie verstärkt in der Corona-Krise den Druck auf die Regierungen, sich beim Aufbau der Ladenetze für Elektroautos stärker ins Zeug zu legen. Am Freitag forderte der Verband der Automobilindustrie (VDA) eine gemeinsame Konferenz aus Bund, Ländern, Kommunen und Vertretern wichtiger anderer Branchen. "Ich möchte einen Ladenetz-Gipfel mit allen Playern, und der sollte noch vor Weihnachten stattfinden", sagte Verbandschefin Hildegard Müller dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (RND).

Daran sollten auch Vertreter der Gebäudewirtschaft, Mineralölfirmen, Parkhausbetreiber und Flughäfen teilnehmen. "Wir brauchen die neuen Akteure am Tisch, alle, die für den Aufbau einer Ladeinfrastruktur mitziehen müssen", sagte Müller.