Werbung

Öl-Anschlag auf die Vuelta durchkreuzt

Öl-Anschlag auf die Vuelta durchkreuzt
Öl-Anschlag auf die Vuelta durchkreuzt

Die spanische Polizei hat nach einer vereitelten Öl-Sabotage der Vuelta vier Männer festgenommen. Die Verdächtigen wurden bereits am Samstag in einem Waldgebiet in der Nähe der katalanischen Stadt Suria in Gewahrsam genommen, als diese Vorbereitungen trafen, um 400 Liter einer „motorölähnlichen Flüssigkeit“ aus zwei Fässern auf die Straße zu schütten.

Die Fässer und ein Schlauch, der auf die Straße führte, "waren in der Vegetation versteckt", heißt es in der Erklärung der spanischen Nationalpolizei. Die Beschuldigten werden der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung zugerechnet, die die Durchfahrt der Vuelta durch die Region als "kolonialistisch" bezeichnet.

Die vier Personen wurden wegen der Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung, Störung der öffentlichen Ordnung und Umweltvergehen angeklagt. Sie sind nach einem Termin vor Gericht am Montag in Solsana auf freiem Fuß, müssen sich aber vom Rennen fernhalten.

Die dritte Etappe am Montag, die von Ex-Weltmeister Remco Evenepoel gewonnen wurde, führte von Suria nach Arinsal in Andorra.