Vox: Kerkelings TV-Comeback noch in diesem Jahr

·Lesedauer: 1 Min.

Der Entertainer selbst hatte jüngst durchblicken lassen, dass er bereits im November zurück auf dem TV-Schirm sein könnte. In den Bestsellerlisten ist Hape Kerkeling bereits jetzt wieder ganz oben auf.

Erfolg mit einem Katzenbuch: Als Autor knüpft Hape Kerkeling bereits wieder an alte Erfolge an. (Bild: dpa)
Erfolg mit einem Katzenbuch: Als Autor knüpft Hape Kerkeling bereits wieder an alte Erfolge an. (Bild: dpa)

Berlin/Köln - Derzeit dominiert er mit seinem Katzenbuch "Pfoten vom Tisch" die Bestsellerlisten und kehrt nun früher als erwartet auch ins Fernsehen zurück. Hape Kerkeling ist nach jahrelanger TV-Abstinenz noch in diesem Jahr wieder mit einem eigenen Format auf dem Bildschirm zu sehen. 

Mehrere Formate mit Kerkeling geplant

Eine Ausstrahlung sei noch "für 2021 geplant", bestätigte eine Vox-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Kerkeling (56) selbst hatte kürzlich bei einer Lesung in Berlin durchblicken lassen, dass er schon ab November bei Vox in einer Doku zu sehen sei. Die Sender-Sprecherin bestätigte zwar den Start noch in diesem Jahr, sagte aber sonst nichts Genaueres. 

Klar ist jedenfalls, dass die RTL-Mediengruppe, zu der Vox gehört, derzeit einiges mit Kerkeling plant. Mitgeteilt worden war Ende März, dass die Ausstrahlungen für 2022 geplant seien.

Vorschau: Was TV-Zuschauer im zweiten Halbjahr erwartet

Kerkeling soll demnach Hauptdarsteller einer Serie werden und in zwei weiteren Unterhaltungsformaten für die RTL-Streamingplattform TVnow und die Sender RTL und Vox mitwirken. 

Kerkeling war zuletzt 2010 bei RTL zu sehen. Beim ZDF lief 2011 das sechsteilige Doku-Format "Terra X: Unterwegs in der Weltgeschichte". Im Jahr 2014 hatte der Komiker sich dann weitgehend aus dem Fernsehen zurückgezogen. Er arbeitete aber als Synchronsprecher und Kolumnist. 

VIDEO: Hape Kerkeling: Es geht ihm gut!

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.