Vorwürfe gegen Kim Kardashian: Hat sie Marilyn Monroes Kleid zerstört?

Kim Kardashian nahm sieben Kilo ab, um in Marilyn Monroes Kleid zu passen. (Bild: imago images/PA Images/Doug Peters)
Kim Kardashian nahm sieben Kilo ab, um in Marilyn Monroes Kleid zu passen. (Bild: imago images/PA Images/Doug Peters)

Für ihren Look bei der diesjährigen Met Gala musste Kim Kardashian neben Bewunderung auch viel Kritik einstecken. Die 41-Jährige bediente sich am Modearchiv von Hollywood-Ikone Marilyn Monroe (1926-1962). Um in Monroes "Happy Birthday, Mr. President"-Kleid von 1962 zu passen, nahm der Realitystar mehrere Kilos ab - scheinbar nicht genug. Denn jetzt gibt es neue Vorwürfe gegen Kardashian: Sie soll das historische Kleidungsstück massiv beschädigt haben.

Scott Fortner, der die weltweit größte Privatsammlung von Monroes persönlichen Besitztümern verantwortet, postete am Montag mehrere Fotos des Kleides auf seinem Instagram-Account "The Marilyn Monroe Collection". Sie zeigen das glitzernde Textilstück vor und nach der Met Gala. Demnach sollen einige Kristalle fehlen, andere hingen nur noch an einem Faden. Zudem sei der Stoff rund um den Reißverschluss eingerissen.

Kardashian trug das Kleid nur wenige Minuten

Das Kleid ist nach der Leihe wieder im Museum "Ripley's Believe It or Not!" in Hollywood ausgestellt, wo ein Fotograf die Schäden dokumentierte und Fortner zuspielte. Das Museum hatte zuvor versichert, dass die Leihgabe mit "großer Vorsicht" behandelt werde und verschiedene Textil-Expertinnen und -Experten konsultiert worden waren.

Trotz des Gewichtsverlusts und mehreren Anproben ließ das Kleid sich an Kardashians Körper nicht ganz schließen. Das hielt die 41-Jährige aber nicht davon ab, es zu tragen: Auf dem roten Teppich verdeckte sie den offenen Reißverschluss mit einer Pelzstola und wechselte nach wenigen Minuten in ein Replika.

Zu den Vorwürfen haben sich bisher weder "Ripley's Believe It or Not!" noch Kim Kardashian geäußert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.