Vorstoß in die Reisebranche – wie Revolut nach der Super-App greift

·Lesedauer: 4 Min.
Das britische Unternehmen hat derzeit weltweit 16 Millionen Nutzer.
Das britische Unternehmen hat derzeit weltweit 16 Millionen Nutzer.

Guten Morgen! Während ihr geschlafen habt, ging andernorts die Arbeit in der Digitalszene weiter.

Die Top-Themen:

Der britische Fintech-Konzern Revolut will künftig auch Hotels und andere Unterkünfte mit in seine Angebotsliste aufnehmen. Der in London ansässige N26-Konkurrent führt eine neue Funktion namens Stays ein, über die Nutzer mit Hilfe der App buchen können. Laut des Unternehmens können Kunden bis zu zehn Prozent Cashback für Buchungen über Revolut erhalten.

Damit stellt die digitale Bank und Zahlungsplattform Reiseunternehmen wie Booking, Expedia und Tripadvisor vor eine Herausforderung. Denn Revolut ist besonders bei jüngeren Kunden beliebt. Erst vergangene Woche wurde Revolut nach einer Finanzierungsrunde über 800 Millionen US-Dollar mit 33 Milliarden Dollar bewertet. Die Firma strebt mit dem neuen Angebot an, eine sogenannte „Super-App“ zu kreieren, die mehrere Dienste über eine Schnittstelle bietet. Der Trend hat in Asien begonnen und wurde von Unternehmen wie Grab und Goto in Südostasien sowie Alibaba und Tencent in China populär gemacht. [Mehr bei CNBC]

Auf Gründerszene: Nachdem sie selbst lange Zeit Probleme hatte, will Sophia Thiel nun andere von ihrer Krise profitieren lassen. Gemeinsam mit ihrem Partner Raphael Birchner hat sie das Startup SR-Health gegründet, das die mentale Gesundheit in den Fokus nehmen soll. Aktuell arbeitet das Paar an einem Prototyp einer App. Im Interview erklären die beiden, wie die funktionieren soll. [Mehr bei Gründerszene]

Und hier die weiteren Schlagzeilen der Nacht:

Blue Origin hat seinen ersten Weltraumflug mit Passagieren erfolgreich abgeschlossen. An Bord der wiederverwendbaren Raumsonde New Shepard waren Gründer Jeff Bezos und sein Bruder sowie der jüngste Astronaut wie auch die 82-jährige Raumfahrtpionierin Wally Funk. Der zehnminütige Trip startete und endete in der Wüste von Texas und beinhaltete eine kurze Zeit der Schwerelosigkeit. „Der beste Tag aller Zeiten“, urteilte Bezos nach dem Flug, der neun Tage, nachdem der britische Milliardär Richard Branson ins All geflogen ist, stattfand. [Mehr bei Wall Street Journal und FAZ]

Netflix enttäuscht mit seinen Zahlen im zweiten Quartal. Der US-amerikanische Streaming-Dienst konnte nur wenige neue Nutzer anlocken. Die Anzahl der Abonnenten legte in den drei Monaten bis Ende Juni weltweit lediglich um 1,5 Millionen auf insgesamt gut 209 Millionen zu. Auch die Prognose für das laufende Quartal mit geschätzten 3,5 Millionen Neukunden enttäuschte die Anleger. Der Streaming-Boom, den die Anfangsmonate der Pandemie ausgelöst hatten, ist damit endgültig vorüber. Insgesamt verzeichnete Netflix 7,34 Milliarden US-Dollar Umsatz, etwas mehr als die erwarteten 7,32 Milliarden. Wie umkämpft der Markt inzwischen ist, zeigt auch eine Meldung des Wall Street Journal, nach der ViacomCBS und Comcast eine potenzielle internationale Partnerschaft besprechen sollen, um ihre jeweiligen Streaming-Dienste im Ausland auszubauen. [Mehr bei Handelsblatt, CNBC und Wall Street Journal]

Youtube kauft die indische Video- und Shopping-App Simsim, ein Zeichen, dass Google weiterhin daran arbeitet, mehr E-Commerce in seine Dienste zu integrieren. Auf Simsim posten Nutzer Videobewertungen von Produkten in drei Sprachen und Zuschauer können Artikel direkt über die App kaufen. Simsim gibt Rezensenten eine Provision für die von ihnen verkauften Artikel. Ein Kaufpreis wurde nicht bekannt gegeben. Simsim, das 2019 gegründet wurde, gab im vergangenen Jahr jedoch bekannt, dass es 16 Millionen US-Dollar an Finanzierungen erhalten hat. Der Deal zeigt auch die wachsende Bedeutung von Video im E-Commerce. [Mehr bei The Information]

FTX hat in einer neuen Finanzierungsrunde 900 Millionen US-Dollar eingesammelt. Nach der neuen Finanzspritze wird die Kryptowährungsbörse mit 18 Milliarden US-Dollar bewertet. An der Runde waren der japanische Techinvestor Softbank, die Risikokapitalgesellschaft Sequoia Capital aus dem Silicon Valley und Third Point, der Hedgefonds unter der Führung des Milliardärs Daniel Loeb, beteiligt. [Mehr bei Wall Street Journal]

Weitere Investitionen: JOKR, eine Lebensmittel-Liefer-App, hat Investitionen über 170 Millionen US-Dollar aufgebracht. Die Runde ist eine der bisher größten Finanzierungsrunden in der Frühphase, ein Zeichen, wie enthusiastisch viele Investoren derzeit mit Liefer-Startups sind, die etablierte Unternehmen wie Instacart und Freshdirect herausfordern wollen. JOKR hat seine Dienste in neun Städten in den USA, Lateinamerika und Europa erst vor drei Monaten gestartet. Die Finanzierung folgt auf andere massive Finanzierungsrunden für Unternehmen wie den Berliner Dienst Gorillas oder das türkische Getir. Auch Bolt, ein in San Francisco ansässiges Startup, das Software für Online-Shopping anbietet, soll dabei sein, 333 Millionen US-Dollar in einer Series-D-Finanzierung einzusammeln. Die Runde würde die Firma mit vier Milliarden Dollar bewerten. Und auch in Indien geht der Investment-Boom trotz Pandemie weiter: So sammelte das indische Lebensmittel-Liefer-Startup Swiggy 1,25 Milliarden US-Dollar ein – unter anderem von Softbank. [Mehr bei The Information, Reuters und The Information]

Unser Lesetipp auf Gründerszene: Arbeitsminister Hubertus Heil ist bei Gorillas-Fahrern auf Wahlkampftour gegangen. Doch sein Besuch bei den Streikenden war eher symbolisch. Wirklich helfen kann er nicht. [Mehr bei Gründerszene]

Einen schönen Mittwoch!

Eure Gründerszene-Redaktion

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.