Vorsicht vor langen Bildschirm-Sessions: Schon jungen Menschen droht Kurzsichtigkeit

·Lesedauer: 1 Min.
Vorsicht vor langen Bildschirm-Sessions: Schon jungen Menschen droht Kurzsichtigkeit

Kommt eine Welle der Kurzsichtigkeit auf uns zu? Wissenschaftler*innen glauben, dass die Anzahl derer, die auf Sehhilfen angewiesen sind, in den kommenden Jahren stark ansteigen wird. Der Grund: Lange Stunden am Tablet oder Smartphone.

Forscher*innen und Augenexpert*innen aus Singapur, Australien, China und Großbritannien haben sich 3000 Studien angeschaut. Sie untersuchten die Nutzung von elektronischen Geräten sowie Kurzsichtigkeit bei Kindern und jungen Menschen im Alter von drei Monaten bis 33 Jahren.

Das Ergebnis: Wer lange auf ein Smart-Gerät schaut - ob Smartphone oder Tablet - dessen Risiko der Kurzsichtigkeit steigt um ganze 30 Prozent.

Kommt noch exzessive Computernutzung hinzu, ist dieses Risiko gar um 80 Prozent erhöht. Dabei haben gerade im Lockdown viele Kinder im schulpflichtigen Alter zuhause am Bildschirm gelernt.

Auch Professor Rupert Bourne von der Anglia Ruskin University hat sich die Ergebnisse der Studie genau angeschaut. Sein Fazit: "Wir erwarten, dass rund die Hälfte der Erdbevölkerung bis 2050 kurzsichtig ist, dieses Problem verschärft sich also zusehends." Man müsse daher verstärkt die Auswirkungen digitaler Geräte auf unsere Sehkraft erforschen.

Hinzu kommt, dass viele die Zeit unterschätzen, die sie auf Bildschirme starren. "Künftige Studien müssen diese Zeiten objektiver erfassen", so Professor Bourne. Die vollständigen Studienergebnisse wurden in 'The Lancet Digital Health' veröffentlicht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.