Vorsicht, Käse! Video-Dreh geht erst schief und dann viral

Ann-Catherin Karg
·Freie Journalistin
·Lesedauer: 2 Min.

Super lecker und gleichsam ästhetisch hatte der Youtuber Tasty Hoon seinen jüngsten Coup wohl geplant. Eine ganze Pfanne voller goldgelb geschmolzenem Käse füllte er in einen Schokoladenbrunnen, auf dass sich das Molkereiprodukt in wohlschmeckenden Fontänen daraus ergieße. Geklappt hat das nicht, doch gerade deswegen ist das Resultat ein echter Volltreffer.

Ein Video-Dreh mit geschmolzenem Käse ging schief. (Symbolbild: Getty)
Ein Video-Dreh mit geschmolzenem Käse ging schief. (Symbolbild: Getty)

Irgendwie putzig sieht der Youtuber Tasty Hoon aus, wie er mit runder Brille und im Hawaiihemd vor einem mit Frittiertem gedeckten Tisch sitzt und die Schlemmerei mit einem ungewöhnlichen Move krönen will. Ganz offensichtlich steht er auf geschmolzenen Käse, der sich aber nicht etwa in einem Fondue-Topf befindet, sondern zuerst in einer Pfanne verflüssigt wurde. In dieser goldschmelzenden Form gibt ihn der Youtuber in einen Schokoladenbrunnen und stellt sich wohl schon vor, wie er die knusprigen Hühnchenschenkel in Kürze darunter halten und dann herzhaft zubeißen wird.

Leben wie ein Influencer? Das wird teuer!

Seine Mimik ist schon bei diesem Unterfangen herrlich anzuschauen. Doch schon bald wird es noch viel besser. Während für einen Dessertbrunnen geschmolzene Schokolade so flüssig sein sollte, dass sie über die Transportschnecke nach oben befördert wird, von wo aus sie sich dann fontänenartig ergießt und locker die Kaskaden herabrinnt, müsste das bei einer Zweckentfremdung mit Käse natürlich genauso sein. Allein, der Käse ist viel zu zäh.

Der Käse peitscht dem Youtuber unerbittlich um die Ohren

Und so passiert, was passieren muss: Die Transportschnecke pumpt und pumpt, die Plastikkaskaden verabschieden sich und der Käse fliegt dem Youtuber in harten Peitschen um die Ohren. Erst weiß man nicht, ob der Hungrige lacht oder weint, doch sichtlich derangiert findet er endlich den Ausschaltknopf und wird sich des vollen Ausmaßes der Misere bewusst. Trotz alledem berappelt er sich wieder und beginnt, das Beste aus der Situation zu machen: Er nimmt sich den Käse von überall, wo er sich eben befindet, drapiert ihn aufs frittierte Huhn und die ebenso zubereiteten Rollen, und futtert drauflos. Dass er das minutenlang durchzieht, zeigt nicht nur, dass es wohl trotzdem schmeckt, sondern auch den eigentlichen Sinn solcher Videos.

Mukbang: 22-Jährige kündigt Job, um als Profi-Esser Geld zu verdienen

Mukbang-Videos heißen diese Filme, in denen sich Menschen geräuschvoll dabei filmen, wie sie große Mengen an Nahrung vertilgen. Erfunden wurde dieser Trend in Tasty Hoons Heimat Südkorea und soll wohl dem Einsamkeitsgefühl entgegenwirken, das allein lebende Menschen vor allem in Situationen wie dem Essen befallen kann, die ansonsten als soziale Interaktionen begangen werden.

VIDEO: Augenbrauen schminken mal anders - Mutter nimmt Influencer aufs Korn