IndyCar-Finale: Showdown Penske vs. Ganassi

Fünfkampf: Dixon, Castroneves, Newgarden, Pagenaud, plus Power


Mit dem GoPro Grand Prix von Sonoma geht sie am Wochenende (Das Rennen in der nacht auf Montag ab 0.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US) zu Ende: die IndyCar-Saison 2017. Das Finalrennen über 85 Runden auf dem Sonoma Raceway in Kalifornien bringt wie schon in den Jahren 2015 und 2016 wieder doppelte Punkte. Daraus ergibt sich anhand der aktuellen Gesamtwertung, dass noch sechs Fahrer die Chance haben, IndyCar-Champion 2017 zu werden.

Die sechs Titelkandidaten sind: Josef Newgarden (Penske-Chevrolet), Scott Dixon (Ganassi-Honda), Helio Castroneves (Penske-Chevrolet), Simon Pagenaud (Penske-Chevrolet), Will Power (Penske-Chevrolet) und Alexander Rossi (Herta/Andretti-Honda).

Während Dixon nur drei Punkte hinter Newgarden liegt, weist Rossi bereits 84 Punkte Rückstand auf. Maximal 80 Punkte sind im 22-köpfigen Starterfeld in Sonoma noch aufzuholen. Realistisch betrachtet beschränkt sich der Titelkampf daher auf die fünf erstgenannten Fahrer und wird somit einmal mehr zu einem Showdown Penske vs. Ganassi.

Duell Newgarden vs. Dixon?

Tabellenführer Newgarden, der seinen ersten IndyCar-Titel ins Visier nimmt, ist entschlossen, seinen Fehler aus Watkins Glen vergessen zu machen. Der dortige Unfall in der Boxenausfahrt hat den Fahrer des #2 Penske-Chevrolet einen Großteil seines Punktevorsprung gekostet.

"Ich versuche, so schnell wie möglich nach vorn zu blicken, aber das fällt immer schwer. Ich hasse es, Fehler zu machen und das dem Team anzutun. Ich glaube aber nicht, dass es eine Auswirkung darauf hat, wir wir das Saisonfinale angehen werden. Klar ist aber auch, dass der Spielraum für Fehler jetzt noch geringer ist. Das Gute ist, dass wir es selbst in der Hand haben", sagt Newgarden.

Verfolger Dixon tritt mit der Erfahrung von vier IndyCar-Titeln an. Titel Nummer 4 holte er sich vor zwei Jahren im Tiebreak gegen den damaligen Penske-Piloten Juan Pablo Montoya, dessen Auto zu Beginn der Saison 2017 von Newgarden übernommen wurde. Kommt es am Sonntag zu einer Wiederholung dieses Szenarios?

"Man möchte natürlich am liebsten mit einem Punktevorsprung antreten, aber nach den Höhen und Tiefen, die wir in dieser Saison hatten, bin ich überrascht, dass wir immer noch so dicht dran sind", sagt Dixon und fügt hinzu: "Das sorgt für eine spannende Ausgangslage und das ist es doch, was alle von der IndyCar-Serie erwarten."

Letzte Chance für Castroneves?

Castroneves greift mit 22 Punkten Rückstand auf Teamkollege Newgarden nach dem Titel. Für den IndyCar-Routinier aus Brasilien wäre es im Erfolgsfall der längst überfällige ersten IndyCar-Titel. Nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass seine Zukunft in der Rennserie noch ungewiss ist, will der "Spiderman" die Chance am Sonntag beim Schopf packen. Von Teamorder ist bei Penske jedenfalls nicht auszugehen.

"Wir müssen einfach so weitermachen wie bisher in dieser Saison. Wir sind nicht dabei, weil wir Glück hatten, sondern weil wir als Team eine starke Leistung gezeigt haben. Wir waren konstant und meistens konkurrenzfähig. Genau das müssen wir auch diesmal abliefern", weiß Castroneves.

Pagenaud und Power wollen zweiten Titel

Titelverteidiger Pagenaud, der sich vor einem Jahr mit dem Sonoma-Sieg seinen ersten IndyCar-Titel sicherte, tritt mit 34 Punkten Rückstand auf Teamkollege Newgarden an. Der Franzose beurteilt seine Chancen wie folgt: "Wir haben nichts zu verlieren und das ist eine durchaus angenehme Position. Alles, was wir tun müssen, ist, ein aggressives Rennen zu fahren und versuchen, den Sieg einzufahren. Ich freue mich darauf, denn das ist genau der Grund, weshalb ich Rennen fahre."

Power, der vierte Penske-Pilot im Titelrennen, hat mit 68 Punkten Rückstand auf Newgarden eine große Aufgabe vor sich, die er allein aus eigener Kraft nicht wird lösen können. Der Champion von 2014 ist darauf angewiesen, dass nicht nur beim Tabellenführer, sondern auch bei Dixon, Castroneves und Pagenaud so einiges nicht nach Plan läuft. Wenn dem so ist, will Power zur Stelle sein: "Wenn du einen Titel gewinnst, kannst du rund ein Jahr lang davon zehren. Dann willst du es wieder schaffen. Es ist nicht so, dass man sagen würde, mir reicht das jetzt."

Der Start zum GoPro Grand Prix von Sonoma erfolgt in der Nacht von Sonntag auf Montag um 0:30 MESZ. 'Sport 1 US' überträgt live.

© Motorsport-Total.com