Vorgriff auf gesetzliche Quote: Anteil von Frauen in Dax-Vorständen steigt

·Lesedauer: 4 Min.
Belen Garijo ist als CEO von Merck die einzige alleinige weibliche CEO im Dax 30.
Belen Garijo ist als CEO von Merck die einzige alleinige weibliche CEO im Dax 30.

Über die Hälfte der großen börsennotierten Konzerne Deutschlands haben keine Frau im Vorstand. In den Aufsichtsräten der 186 im DAX, MDAX und SDAX sowie im Regulierten Markt notierten, paritätisch mitbestimmten Unternehmen, stieg der Frauenanteil 2020 um einen Prozentpunkt auf 33,2 Prozent.

Zu diesen Ergebnissen kommt der neue Women-on-Board-Index 185 des Vereins Fidar, der die Frauenanteile in Führungspositionen in Deutschland abbildet. In den Index fließt auch die freiwillige Zielgröße der Konzerne für den Frauenanteil in Aufsichtsrat, Vorstand und den zwei obersten Managementebenen ein.

Fidar ist die Abkürzung für "Frauen in die Aufsichtsräte", eine Initiative, die es sich zum Ziel gesetzt hat, den Frauenanteil zu erhöhen. Ziel ist die paritätische Besetzung aller Führungspositionen in der deutschen Wirtschaft.

Frauenquote in Aufsichtsräten zeigt Wirkung

Laut der Studie wirkt die gesetzliche Frauenquote für Aufsichtsräte, die 2015 eingeführt wurde. Das Gesetz sieht vor, dass Aufsichtsratsposten in börsennotierten Unternehmen neu mit einer Frau besetzt werden müssen, solange der Frauenanteil unter 30 Prozent liegt. Außerdem müssen die Unternehmen für ihre Aufsichtsräte, Vorstände und obersten Management-Ebenen Zielgrößen an Frauen bestimmen und darüber öffentlich in ihrem Lagebericht informieren.

Aktuell unterliegen damit 106 Unternehmen der Quote - dort sitzen im Durchschnitt 36 Prozent Frauen im Aufsichtsrat. Das ist laut Fidar ein Höchststand. Die 80 Unternehmen, die nicht unter die Quote fallen, erreichen haben nur 24,5 Prozent Frauen in den Aufsichtsräten.

Quote in Vorständen soll noch im Juni verabschiedet werden

Auch der Plan für eine gesetzliche Frauenquote in Vorständen zeige bereits Wirkung. Am Freitag wurde bekannt, dass sich die Regierungskoalitionen auf einen gemeinsamen Entwurf geeinigt haben, im Juni soll der Bundestag zustimmen. Geplant ist, dass börsennotierte und paritätisch mitbestimmte Unternehmen mindestens eine Frau in den Vorstand berufen müssen, wenn ihr Vorstand aus mehr als drei Personen besteht. Außerdem sollen Unternehmen begründen müssen, wenn sie sich für Vorstand keine Beteiligung von Frauen als Ziel setzen.

Nach Angaben der Union beinhaltet der Kompromiss nun eine längere Übergangsfrist für die Unternehmen: Sie haben ein Jahr Zeit für die Kandidatinnenauswahl. Außerdem wurden Ausnahmeregeln für mittelständische Krankenkassen verabredet.

Laut Fidar nahm der Frauenanteil in den Vorständen seit dem Vorjahr um 2,3 Prozentpunkte auf 13 Prozent zu.

Mit Adidas, Bayer, Eon, Infineon, Fielmann und Südzucker haben sechs der 66 Konzerne, die der neuen Regelung unterliegen würden, eine Frau im Vorstand. 25 dieser 66 Unternehmen haben aktuell keine Frau im Vorstand - und 12 dieser 25 Konzerne plant auch bislang nicht, das zu ändern, denn sie haben für die Chefetage derzeit weiterhin Zielgröße Null festgelegt. Dazu gehören auch die Dax-30-Nachrücker Delivery Hero und Siemens Energy.

40 Prozent der Konzerne planen mit Zielgröße Null im Vorstand

Insgesamt ist die Zahl der Dax-Unternehmen, die keine Frauen im Vorstand haben und auch weiterhin ohne Frauen planen, von 75 im Vorjahr auf 62 zurückgegangen. Damit planen knapp 40 Prozent der 157 Unternehmen mit einer verpflichtenden Vorstandszielgröße weiterhin mit Zielgröße Null. Allerdings haben sieben der 62 Unternehmen, die Zielgröße Null für den Vorstand angegeben hatten, zwischenzeitlich eine Frau in die Führungsetage geholt. Diese sind Gerry Weber International, Jungheinrich, Kion, RWE, Software, Villeroy & Boch und Wasgau.

Positiv entwickle sich laut der Fidar die Zahl der Konzerne mit einer Frau als CEO.

Insgesamt haben acht der 186 Unternehmen eine Vorstandsvorsitzende. Im SDAX wurden Christina Johansson als
Interim-CEO bei Bilfinger, Petra von Strombeck als CEO von New Work sowie Dr. Britta Giesen als CEO von Pfeiffer Vacuum Technology berufen. Außerdem sind noch Martina Merz (CEO Thyssenkrupp), Sonja Wärntges (CEO DIC Asset), Antje Leminsky (CEO Grenke), Angela Titzrath (CEO Hamburger Hafen und Logistik) und Carola Gräfin von Schmettow (CEO HSBC Trinkaus & Burkhardt) im Dax vertreten. Sie stehen 178 männlichen CEOs gegenüber.

Gräfin von Schmettow hatte sich allerdings Ende April 2021 aus dem Vorstand von HSBC zurückgezogen. Dafür übernahm am 1. Mai 2021 Belén Garijo López den Vorstandsvorsitz von Merck. Sie ist die erste alleinige CEO eines DAX-30-Konzerns.

"Mittelfristig sollte die Aufsichtsratsquote für alle Unternehmen gelten"

„Frauen tragen mit hoher Qualifikation und Leistung zum Unternehmenserfolg bei. Das muss sich endlich auch angemessen in allen Führungsebenen der Unternehmen abbilden. Deshalb ist es höchste Zeit für die Mindestbeteiligung von Frauen in Vorständen“, erklärte Frauenministerin Christine Lambrecht (SPD). „Bei der bereits eingeführten Quote für die Aufsichtsräte haben wir gesehen: Diese Regelungen wirken - und zwar nachhaltig."

"Wir untersuchen die DAX-Unternehmen seit nunmehr 10 Jahren. Das Ergebnis ist nur dort zufriedenstellend, wo die gesetzlichen Regelungen zahlenmäßig wirken. Jenseits dessen fehlen aber strategische Ziele für die Gleichberechtigung", sagte Fidar-Präsidentin Monika Schulz-Strelow. "Konzerne, die Zielgröße Null als ‚sachgerecht‘ präsentieren und schreiben, dass sie kein Diversitätskonzept verfolgen, brauchen offensichtlich mehr Druck des Gesetzgebers. Mittelfristig sollte die Aufsichtsratsquote für alle Unternehmen gelten, die der Zielgrößenvorgabe unterliegen.", so Schulz-Strelow.

Mit Material der dpa