Vorbilder für einen charismatischen Auftritt: Was ihr von den Besten darüber lernen könnt

·Lesedauer: 3 Min.

Charisma ist Ausstrahlung. Charisma ist dieses gewisse Etwas, das manche Menschen haben und andere nicht. Und Charisma ist etwas, das dabei helfen kann, Ziele zu erreichen, Wünsche zu erfüllen und ein selbstbestimmtes Leben zu leben. Charisma ist also ein großes Versprechen. Doch einfach anknipsen lässt es sich nicht.

Christiane Deters hilft ihren Kundinnen und Kunden dabei, ihre Persönlichkeit zu entwickeln und ihr Charisma zu entdecken. Darüber hat sie mit „It’s all about Charisma“ nun ein Buch geschrieben und Business Insider Deutschland im Interview von ihrem Konzept erzählt.

Sechs Persönlichkeiten der Gegenwart und jüngeren Geschichte dienen ihr als Vorbilder für einen charismatischen Auftritt. Von ihnen können wir auch heute noch lernen:

Elisabeth Selbert und ihre Entschlossenheit

Elisabeth Selbert.
Elisabeth Selbert.

Von der deutschen Politikerin Elisabeth Selbert lernen wir, wie wichtig eine innere Grundlage für ein charismatisches Auftreten ist. Werte, Entschlossenheit, Konsistenz und Mut benennt Deters als entscheidende Faktoren. Dank Selbert steht im Grundgesetz seit seiner Verabschiedung im Jahr 1949 der Satz „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“.

Dahinter steckte ihr unbedingtes Streben nach Werten wie Unabhängigkeit und Gleichheit, gepaart mit Mut und der Entschlossenheit, Probleme anzupacken. Deters rät aber dazu, klare Prioritäten zu setzen, um einer Überlastung vorzubeugen. Entscheidend sei außerdem Selberts Konsistenz gewesen: Sie blieb stets ihrer Linie treu, um ihre Ziele zu erreichen.

Willy Brandt und die Empathie

Der frühere Bundeskanzler Willy Brandt war charismatisch, weil er den Menschen sehr gut zuhörte. Deters schreibt: „Aufmerksames und wertfreies Zuhören sowie die Fokussierung auf das Hier und Jetzt sind Grundvoraussetzungen dafür, dass Empathie im Kontakt zu anderen Menschen entstehen kann.“

Brandt nutzte sein Einfühlungsvermögen für einen Führungsstil, der nicht auf Gegensätzen und Autorität basierte, sondern auch Alternativen in der Sache und Kooperation zwischen ihm selbst und anderen ermöglichte.

Coco Chanel und das Selbstvertrauen

Mode-Ikone Coco Chanel besticht durch ihre Persönlichkeit. Sie vertraute sich selbst und ihrem Urteil, übernahm Verantwortung und forderte gleichzeitig ihr Recht ein, ihre Ideen umzusetzen. Coco Chanel glaubte an sich selbst und das strahlte sie aus. Deters erinnert jedoch daran, dass Selbstbewusstsein nicht nur bedeutet, nach außen zu strahlen. Selbstbewusstsein sei „auch die Aufforderung, sich seiner selbst bewusst zu werden“, schreibt sie in ihrem Buch.

Martin Luther King und sein großes Ziel

Martin Luther King bei seiner „I have a Dream“-Rede.
Martin Luther King bei seiner „I have a Dream“-Rede.

Der Bürgerrechtler Martin Luther King setzte einst sein Charisma ein, um damit nicht weniger als die Welt zu verändern. Während des Marsch auf Washington hielt King eine Rede, die ihn berühmt machen würde: Ich habe einen Traum!, rief er der Menge zu.

Deters sieht in Kings Zielorientierung einen wichtigen Aspekt seines Charismas. „Zudem verfügter er über die nötige innere Kraft, um sich bei der Umsetzung seiner Ziele und seiner Strategien den Widerständen zu stellen“, schreibt die Trainerin. Mit dieser Kraft habe er auch andere inspiriert.

Barack Obama und sein Auftreten

Barack Obamas Fähigkeiten sind lernbar – aber das kostet Fleiß. Rhetorik und Stimme, Körpersprache und Erscheinungsbild sieht Deters als wichtige Charisma-Faktoren des ehemaligen US-Präsidenten. Anders gesagt: Er sagte kluge Dinge und strukturierte sie so, dass er die Botschaft verständlich und begeisternd rüberbrachte. Er nahm die Menschen mit seiner Stimme mit und passte seinen Körper und auch den Gesamtauftritt dem an, was er sagte.

Als Übung empfiehlt Deters, sich gerade hinzustellen und auf den Brustkorb zu achten: „Ein eingefallener Brustkorb wird häufig als Ausdruck von Schwäche interpretiert“, schreibt Deters. „Außerdem nehmen wir in dieser Haltung weniger Sauerstoff auf, wodurch unsere Atmung flacher wird.“ Gleichzeitig fehle es an Bewegungsfreiheit. Also raus mit dem Brustkorb! – nur nicht zu weit, denn das wirkt aufgeblasen.

Ruth Bader Ginsburg und ihre Besonderheit

Ruth Bader Ginsburg.
Ruth Bader Ginsburg.

Disziplin, Humor und ein Respekt für ihre Widersacher sei es, der die Juristin Ruth Bader Ginsburg so charismatisch sein lasse, schreibt Deters. Disziplin, weil sie hart an ihren Fähigkeiten arbeitete und Humor, weil sie eben diese Disziplin immer auszugleichen wusste.

Diese Balance habe ihr Deters zufolge ein besonderes Ansehen in der Gesellschaft verschafft. Den Respekt gab sie zurück, auch an politische Gegner. So stellte auch der amerikanische Supreme Court, dessen Mitglied sie war, sicher, dass er nach jeder harten Meinungsverschiedenheit wieder zusammentreten und gemeinsam arbeiten konnte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.