Vor 100 Jahren: Europa gedenkt Schlacht von Amiens

Im Norden Frankreichs haben Vertreter mehrerer Staaten an die Schlacht von Amiens vor 100 Jahren erinnert. In der Kathedrale der Stadt nahmen neben der britischen Premierministerin Theresa May auch der Herzog von Cambridge und der ehemalige deutschen Bundespräsident Joachim Gauck an einer Gedenkfeier teil.

"Was hier am 8. August 1918 begann, war die Operation einer Koalition unter der Führung eines großen Franzosen, des Marschalls Foch. Es war ein Kampf in dem die Kräfte vieler Nationen zusammenkamen. Damals zeitigten menschlicher Mut und Einfallsreichtum verheerende Ergebnisse", so der Herzog. 

Die Schlacht im Sommer 1918 war ein alliierter Vorstoß gegen die deutschen Truppen und Teil der sogenannten Hunderttageoffensive, der letzten Phase des Ersten Weltkrieges. Am 11. November 1918 unterzeichnete das Deutsche Reich im Wald von Compiègne den Waffenstillstand mit den Westmächten, der die 1914 begonnenen Kämpfe beendete. Zum 100. Jahrestag des Kriegsendes will Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in gut drei Monaten Staats- und Regierungschefs der damaligen Kriegsparteien in Paris versammeln.