Vonovia-Aktie: 56,4 % für Enteignung

·Lesedauer: 2 Min.
Vonovia
Vonovia

Bei der Vonovia-Aktie (WKN: A1ML7J) gibt es so manches Thema, das derzeit die Aktie bewegt. Natürlich in erster Linie der mögliche Deal mit der Deutsche Wohnen. Aber eben auch eine Enteignungsproblematik, die insbesondere den heißen Immobilienmarkt von Berlin regelmäßig trifft.

Im Rahmen einer ersten Übereinkunft haben Vonovia und Deutsche Wohnen ca. 15.000 Wohneinheiten an Berlin verkauft. Möglicherweise ein Momentum, das etwas Luft aus der Materie entwichen ließ. Trotzdem gibt es Initiativen, die dem Glauben folgen, dass man mit diesem Schritt in Richtung Planungswohnwirtschaft und Enteignung das Problem lösen könnte.

Bei dem Super-Wahlsonntag in Berlin konnten die Wähler unter anderem auch darüber abstimmen, ob Wohnkonzerne mit Gewinnabsicht enteignet werden sollen. Natürlich nicht rechtlich bindend und es ging zunächst lediglich um ein Quorum. Es könnte jedoch zu einem Politikum für die Vonovia-Aktie werden.

Vonovia-Aktie: 56,4 % für Enteignung

Wie wir mit Blick auf den besagten Volksentscheid festhalten können, hat es eine Mehrheit für die Möglichkeit einer Enteignung gegeben. Rund 56,4 % der abgegebenen Stimmen halten einen solchen Schritt gemäß der Wahl für angebracht. Ein schlechtes Zeichen für die Vonovia-Aktie? Möglicherweise, denn immerhin ist ein notwendiges Quorum ebenfalls erreicht.

Konkret bedeutet das, dass sich der Berliner Senat und die neue Regierung in Zukunft mit der Materie auseinandersetzen muss. 56,4 % sind jedenfalls die Mehrheit. Zumindest derjenigen, die gewählt haben. Wobei es einen grundlegenden politischen Konsens gibt: Enteignungen führen nicht zum Ziel, sondern verschlimmern die Situation vermutlich noch. Hohe Mietpreise, so der politische Tenor, sind schließlich nur das Symptom einer größeren Verknappungs-Problematik. Wenn es Enteignungen und Deckelungen der Mieterlöse gibt, führt das wiederum zu keinem sonderlich attraktiven Raum für Wohnkonzerne, weiter zu investieren. Das ist übrigens auch der Tenor, den wir aus dem Umfeld der Vonovia-Aktie vernehmen können.

Insofern steht jetzt eigentlich nur im Raum: Ja, die Berliner wünschen sich, dass Wohnimmobilienkonzerne enteignet werden sollen. Zumindest mit Blick auf die besagten 56,4 %, die sich dafür ausgesprochen haben. Eine Belastung für die Vonovia-Aktie? Nun, sagen wir: Es ist zumindest eine Baustelle.

Kaum einer will es so wirklich … abgesehen von den 56,4 %

Was wir jedoch auch sagen können: Viele Akteure, die die größeren Zusammenhänge und nicht nur die Mietpreise in Berlin sehen, wollen augenscheinlich nicht solche Maßnahmen. Mit Ausnahme der Partei Die Linke, die für mein Gespür sowieso mit sehr vielen planwirtschaftlichen und sozialistischen Vorhaben auftrumpft. Wohin das geführt hat? Die Wahl des Bundestags hat zumindest einen Denkzettel verteilt.

Allerdings stehen Wohnimmobilienkonzerne und damit verbunden auch die Vonovia-Aktie mit Blick auf dieses Thema im Fokus. Sowie auch die Politik, die sich jetzt zumindest mit diesem Thema näher auseinandersetzen muss.

Der Artikel Vonovia-Aktie: 56,4 % für Enteignung ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.