Von der Leyen bleibt Ministerin – So absurd reagiert AfD-Mann Poggenburg

Ursula von der Leyen im Nato-Hauptquartier in Brüssel. (Bild: AP Photos)

Nicht nur Angela Merkel verkörpert für viele AfD-Funktionäre den vermeintlichen Untergang Deutschlands. Auch an Ursula von der Leyen arbeiten sich etliche Politiker der Rechtspartei regelmäßig ab. Nun sorgt ein Tweet über die CDU-Ministerin für Kopfschütteln.

Am Sonntagabend präsentierte Angela Merkel ihre Kabinettsliste, sollte es zu einer Großen Koalition kommen. In der Berliner Parteizentrale trat sie mit deutlich jüngerem und weiblicherem Personal als in den vergangenen Legislaturperioden vor die Kameras. Mit dabei sind jedoch auch einige alte Hasen, so etwa Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Die soll nämlich auch in der zukünftigen GroKo wieder über die Bundeswehr wachen.

Für André Poggenburg, Vorsitzender der AfD in Sachsen-Anhalt, ist diese Personalie ein Skandal. Auf Twitter schrieb der 42-Jährige, die erneute Bestellung von der Leyens zur Verteidigungsministerin komme einem „Hochverrat“ gleich und würde ausländische Mächte förmlich dazu einladen, Deutschland anzugreifen.

Die Reaktionen auf diese provokative Äußerung ließen nicht lange auf sich warten. Etliche Twitter-User antworteten dem Politiker direkt oder kommentierten dessen Aussage. So will dieser User in Poggenburgs Tweet eine Portion Unwissenheit ausgemacht haben:

Manche sinnieren auch über die Frage, welche Länder Poggenburg wohl meint, wenn er von einem zukünftigen Krieg gegen Deutschland fabuliert:

Dieser User kontert die Aussage des AfD-Politikers mit Ironie:

Wirres Zeug und zum Schämen sei der Tweet von Poggenburg, findet dieser Kommentator:

Dieser User gibt Poggenburg zumindest in der Sache Recht:

Einen heftigen Vergleich wagt Gag-Schreiber und Autor Micky Beisenherz:

AfD-Mann André Poggenburg zieht mit seinen Äußerungen viel Kritik auf sich. (Bild: AP Photos)

André Poggenburg hat schon des Öfteren mit seinen Tiraden für Aufsehen gesorgt. Erst kürzlich tobte der Landespolitiker in einer Rede beim Politischen Aschermittwoch der AfD und sprach mit Bezug auf die anhaltende Migrationswelle von „Kümmelhändlern“, „Kameltreibern“, die sich in ihre „Lemhütten“ zu ihren „Vielweibern“ scheren sollen.