Vom TV in die Hörsäle: Uni Freiburg bietet "The Walking Dead"-Seminar an

Vom TV in die Hörsäle: Uni Freiburg bietet "The Walking Dead"-Seminar an

Mit rund 25 Millionen Zuschauern hat sich "The Walking Dead" zu einer der erfolgreichsten Serien im Pay-TV entwickelt. Und die Beliebtheit der Serie geht auch nicht an der Wissenschaft vorbei. Jetzt bietet die Uni Freiburg sogar die Möglichkeit, in einem "The Walking Dead"-Seminar noch tiefer in die Welt der Zombies und moralischen Verstrickungen einzutauchen.

Professor Harald Hillgärtner von der Uni Freiburg ist großer Fan von Horror-, Mafia- und Zombiefilmen, wie er im Gespräch mit "NOIZZ" gestand. Und obwohl er eine große Begeisterung für den Gruselstoff aufbringen kann, sei der kommerzielle Durchbruch von "The Walking Dead" für ihn etwas ganz Besonderes. "Der überwältigende Erfolg von etwa 25 Millionen Zuschauern – und das bei Genre-Fernsehen – ist sehr ungewöhnlich", so der Professor im Interview. Daraus ergab sich seine Frage: "Was sind die Gründe dafür?" Gemeinsam mit 35 Studierenden möchte er nun auf Ursachenforschung gehen und bietet dafür am Institut für Medienkulturwissenschaft der Uni Freiburg ein Seminar an.

In dem Kurs, der im Wintersemester 2017/2018 auf dem Lehrplan steht, soll ganz genau untersucht werden, was die Zuschauer an "The Walking Dead" so fesselt. Dafür dürfen die Studierenden natürlich auch jede Menge Szenen anschauen und analysieren. Ein Traum für diverse Fans.

Ein solches Seminar an der Uni Freiburg anzubieten, lag für Professor Hillgärtner auf der Hand. "TWD ist eine der erfolgreichsten Serien im Pay-TV. Das ist halt einfach kulturell relevant", sagte er und betonte, dass es in der Welt rund um 'Rick Grimes', 'Daryl Dixon' und Co. eben nicht nur um Zombies ginge. "Die Serie hat ein großes Spektrum an unterschiedlichen Themen wie Familie, Liebe, Apokalypse, Angst vor Terrorismus und Gefahren, die von außen kommen, aber auch aus dem Inneren." Gemeinsam mit den Studierenden will der Professor nun all diese Verstrickungen analysieren und in einen kulturellen Kontext einbinden.