Wird der Volta-Grafikprozessor NVIDIA dabei helfen, die Cloud zu erobern?

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

NVIDIAs (WKN:918422) Geschäft mit Gartencenter war in den letzten Quartalen einer der größten Wachstumstreiber. Fast 19 % seines Umsatzes erzielt der Chiphersteller heute mit dem Verkauf von GPUs für Rechenzentren, gegenüber 10 % vor einem Jahr, da fast alle großen Cloud-Player NVIDIAS Chips zur Beschleunigung ihrer Infrastruktur und für die künstliche Intelligenz (AI) nutzen.

Tatsächlich konnte NVIDIA im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahresquartal einen Umsatzanstieg von 175 % verbuchen. Noch wichtiger ist, dass das Unternehmen in der Lage ist, dieses rasante Wachstumstempo dank der kürzlich eingeführten Volta GPUs aufrechtzuerhalten.

Volta wird ein Wachstumstreiber für die Sparte Datenzentren

Der Jefferies-Analyst Mark Lipacis ist davon überzeugt, dass NVIDIAs Volta Grafikprozessoren, die im Mai dieses Jahres angekündigt wurden, das Wachstum beschleunigen und in den nächsten Jahren positive Überraschungen bringen werden. Lipacis erklärt auch, dass der Chiphersteller auf dem besten Wege sei, 80 % der Gewinne des AI-Chipmarktes zu erobern, was angesichts der Geschwindigkeit, mit der Cloud-Firmen ihr neuestes Angebot kaufen, eine große Chance darstellt.

Amazon Web Services (AWS) hat kürzlich seine P3 Cloud Computing Instanz (eine Instanz ist ein virtueller Server) mit den neuesten Volta-Grafikprozessoren gestartet, um intensive Anwendungen wie autonome Fahrzeuge, maschinelles Lernen und seismische Analyse zu ermöglichen. Die P3-Instanz von AWS ermöglicht es Anwendern, bis zu acht Volta-GPUs zu installieren, wodurch die Leistung gegenüber der vorherigen P2-Generation um das 14-fache gesteigert werden kann.

Diese verbesserte Leistung hilft Anwendern, Modelle mit künstlicher Intelligenz in nur wenigen Stunden statt Tagen zu trainieren. Das ist nicht verwunderlich, da NVIDIA behauptet, dass die neuen Volta-Chips 12-mal schneller sind als die vorhergehenden Pascal-Chips. Dem Grafikspezialisten ist es gelungen, Volta mit Hilfe von Tensor-Kernen, die das Training und die Ableitung von Algorithmen und Anwendungen der künstlichen Intelligenz deutlich beschleunigen sollen, eine solch grandiose Leistung zu entlocken.

Das Interesse an diesen neuen Grafikprozessoren war groß, da sie einen Leistungssprung gegenüber der Architektur der Vorgängergeneration darstellen. HPE, IBM, Dell EMC, Huawei und Lenovo haben bereits angekündigt, dass sie bald die Volta GPUs einsetzen werden. Darüber hinaus haben die chinesischen Cloud Computing-Anbieter Tencent, Baidu und Alibaba ihr Engagement für den neuen NVIDIA-Chip angekündigt. Sie kündigen an, dass sie von Pascal auf Volta Grafikprozessoren für Rechenzentren und die dazugehörige Cloud-Infrastruktur aufrüsten werden.

Amazon hofft auch, dass AWS-Kunden schnell auf die neue P3-Instanz umsteigen werden, da sie einen leistungsfähigeren virtuellen Server brauchen. Da AWS mit einem Marktanteil von 35 % den Bereich Cloud Computing anführt, könnte Volta den Umsatz steigern, indem der neue GPU über die gesamte Cloud-Infrastruktur ausgerollt wird.

Daher sollten die Beziehungen von NVIDIA zu den größten Anbietern im Cloud-Computing-Bereich dazu beitragen, dass Volta beim Upgrade bei bestehenden Kunden sofort voll einsatzfähig ist. Darüber hinaus wird die verbesserte Leistung von Volta NVIDIA zu einem größeren Marktanteil im Bereich High-Performance-Computing (HPC) und maschinellen Lernen führen, wo GPUs die Hauptkomponenten sein werden.

Beide Märkte werden mit enormem Tempo wachsen. So wird sich der Cloud-HPC-Markt bis 2020 laut Markets and Markets voraussichtlich verdoppeln, während der globale Markt für maschinelles Lernen bis 2022 ein jährliches Wachstum von 44 % verzeichnen wird, das größtenteils durch die Cloud angetrieben wird.

Was ist mit der Konkurrenz?

NVIDIA ist mit einem Marktanteil von 70 % Marktführer bei Grafikprozessoren und dank seiner Partnerschaften mit den größten Namen auf diesem Gebiet ist NVIDIA mit Sicherheit der führende Anbieter von Grafikprozessoren für Cloud-Unternehmen. Aber der Rivale Advanced Micro Devices (WKN:863186) versucht mit seinen Radeon Instinct Grafikprozessoren Marktanteile zu stehlen.

AMD versucht, seine Präsenz im Bereich des maschinellen Lernens durch die Radeon Open Compute Platform strategisch zu verstärken. Dies ist eine Open-Source GPU-Computing-Software, die unabhängig von der eingesetzten Hardware ist, d. h. sie kann auch von Systemen mit NVIDIA-GPUs verwendet werden, um verschiedene Deep-Learning-Anwendungen auszuführen.

Die AMD-Plattform kann im Vergleich zu den anderen auf dem Markt erhältlichen Open-Source-Plattformen erhebliche Leistungssteigerungen erzielen. Es unterstützt auch die wichtigsten Open-Source-Frameworks für das maschinelle Lernen, einschließlich Googles TensorFlow und Facebooks Caffe. Daher versucht AMD, den Einstieg in den Bereich des maschinellen Lernens zu schaffen, indem es zunächst eine Open-Source-Software anbietet und damit die Voraussetzungen für den zukünftigen Verkauf seiner Grafikprozessoren schafft.

Tatsächlich haben die AMD-Chips bereits begonnen, in der Cloud an Zugkraft zu gewinnen. Im August schloss Baidu eine Partnerschaft mit AMD, um dessen Server-GPUs und CPUs für die Rechenzentren der nächsten Generation zu nutzen. Im September gab AWS dann bekannt, dass man sich für die FirePro-Server-Grafikprozessoren des Chipherstellers entschieden hat, um den traditionell von NVIDIA-Chips dominierten AppStream 2.0-Dienst Graphics Instance zu betreiben.

Offensichtlich hat AMD damit begonnen, Fortschritte im GPU-Bereich zu machen. Obwohl das eine Bedrohung ist, kann AMD derzeit nicht als großer Herausforderer angesehen werden. NVIDIA hat die Initiative ergriffen und kürzlich bei Amazon gepunktet. NVIDIA hat außerdem eine Vereinbarung mit chinesischen Cloud-Service-Providern (einschließlich Baidu) für die Lieferung seiner AI-Grafikprozessoren geschlossen.

NVIDIA bringt bereits jetzt mehr Benutzer auf seine Plattform, dank der Leistungssteigerung durch den Volta. Dies zeigt sich an der Anzahl der Kunden, die sich für diesen neuen Chip entschieden haben, was laut Ark Invest die Position des Chipherstellers im schnell wachsenden Markt für Server-GPU-Beschleuniger stärken dürfte, der 2022 einen Umsatz von mindestens 4,5 Milliarden US-Dollar erreichen könnte.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von Whole Foods Market - einer Tochtergesellschaft von Amazon -, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon, Baidu, Facebook und Nvidia.

Dieser Artikel wurde von Harsh Chauhan auf Englisch verfasst und am 13.11.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017