Vollständige Impfung halbiert das Risiko, nach einer Infektion Long Covid zu bekommen, zeigt eine britische Studie

·Lesedauer: 2 Min.
Ein Arzt impft eine junge Frau gegen das Coronavirus
Ein Arzt impft eine junge Frau gegen das Coronavirus

Eine vollständige Impfung kann das Risiko halbieren, an lang anhaltenden Symptomen einer Corona-Infektion, auch bekannt als "Long Covid", zu erkranken, so eine neue britische Studie.

Die Studie, die am Mittwoch in der Fachzeitschrift "The Lancet Infectious Diseases" veröffentlicht wurde, stützt sich auf Daten aus der ZOE-COVID-Studie, bei der mithilfe einer App die selbstberichteten Corona-Symptome von mehr als vier Millionen Menschen in Großbritannien erfasst wurden.

Von diesen Teilnehmern waren 971.504 vollständig geimpft, und weniger als 0,2 Prozent (2370) von ihnen erkrankten mindestens eine Woche nach ihrer zweiten Dosis an Corona, so die Studie. 31 von 592 Personen (5,2 Prozent), bei denen nach zwei Impfstoffdosen eine Infektion auftrat und die für die Analyse der Studie in Frage kamen, berichteten über Symptome, die länger als 28 Tage andauerten und damit der Definition nach an Long Covid litten.

Bei einer Kontrollgruppe von 482 ungeimpften Personen (11,4 Prozent) waren es dagegen nur 55 Personen, die lang anhaltende Symptome hatten.

Geimpfte haben ein 47 Prozent geringeres Long Covid-Risiko

Anhand dieser Daten ergab die Studie, dass bei denjenigen, die sich nach zwei Impfdosen infiziert hatten, die Wahrscheinlichkeit, dass die Corona-Symptome länger als 28 Tage andauerten, um 47 Prozent geringer war.

Fieber, anhaltender Husten, Geruchsverlust und Müdigkeit waren der Studie zufolge die am häufigsten von den Teilnehmern angegebenen lang anhaltenden Symptome.

Eine Teilimpfung, das heißt die Einnahme einer Dosis von zwei Impfdosen, trug der Studie zufolge jedoch kaum zur Verringerung des Risikos einer lang anhaltenden Corona-Erkrankung bei.

Im Rahmen der Studie wurden Daten aus dem Zeitraum Dezember 2020 bis Anfang Juli 2021 untersucht. Zu dieser Zeit war die Alpha-Variante im Vereinigten Königreich noch vorherrschend, die Delta-Variante begann gerade erst, sich dort auszubreiten. In der Studie wurden die Daten über die Infektionen allerdings nicht nach Varianten aufgeschlüsselt.

So schützt die Impfung vor Corona

Aus derselben Studie geht auch hervor, dass vollständig geimpfte Personen eine fast doppelt so hohe Wahrscheinlichkeit haben, symptomfrei zu bleiben als ungeimpfte Personen, wenn sie sich mit dem Corona-Virus infizieren.

Es ist bereits erwiesen, dass Impfstoffe vor einer Corona-Infektion schützen und das Risiko, eine schwere Krankheit zu entwickeln, verringern. Zwar kann es zu Impfdurchbrüchen kommen, doch würden diese bei vollständig geimpften Personen in der Regel milder verlaufen, so die Forscher der Studie.

„Die Impfungen verringern das Risiko einer langwierigen COVID-Infektion auf zweierlei Weise“, sagte Professor Tim Spector vom King's College London, einer der Autoren der Studie, gegenüber Sky News.
„Erstens wird das Risiko, dass Symptome auftreten, um das Acht- bis Zehnfache gesenkt, und zweitens wird die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine Infektion zu Long Covid entwickelt, wenn sie denn auftritt, halbiert.“

Dieser Text wurde aus dem Englischen übersetzt. Den Originalartikel findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.