Vollmer wünscht sich verbesserte Nachwuchsarbeit

Vollmer wünscht sich verbesserte Nachwuchsarbeit
Vollmer wünscht sich verbesserte Nachwuchsarbeit

Der langjährige NFL-Star Sebastian Vollmer wünscht sich eine verbesserte und frühere Nachwuchsarbeit in Deutschland. Nur so könne eine höhere Durchlässigkeit für deutsche Profis in die nordamerikanische Football-Profiliga entstehen.

"Wenn wir in der Breite Deutsche in dieser Liga sehen wollen, müssen wir in Deutschland Strukturen schaffen insbesondere für den Nachwuchs, um Kinder schon ganz früh an diesen Sport heranzuführen", sagte Vollmer in einem Interview der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ): "Wir müssen an Schulen gehen, mit den Vereinen arbeiten, das Angebot verbessern."

Vollmer spielte von 2009 bis 2016 an der Seite des Star-Quarterbacks Tom Brady für die New England Patriots und gewann zweimal den Super Bowl. In der neuen NFL-Saison, die in der Nacht zu Freitag beginnt, gehen mit Amon-Ra St. Brown (Detroit Lions), dessen Bruder Equanimeous St. Brown (Chicago Bears) und Jakob Johnson (Las Vegas Raiders) drei deutsche Profis an den Start.

Die deutschen Spieler hätten laut Vollmer "oft den Nachteil, dass sie deutlich zu spät anfangen, Football zu spielen. Erst im Teenager-Alter oder sogar noch später", so der heutige NFL-Botschafter. Athletisch könnten sie "oft mithalten, der Trainingsfleiß, die Motivation sind da. Aber der sogenannte Football-IQ, also das Verstehen und millimetergenaue Umsetzen der Vorgaben im Bruchteil von Millisekunden, das perfekte Verständnis der unzähligen technischen und taktischen Feinheiten dieses Sports, das alles braucht Zeit und Erfahrung."