Volleyball-Zoff! Potsdam erwägt Rückzug vom DVV-Pokal

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.

Zoff in der Volleyball-Bundesliga!

Am Donnerstag hatte die Liga eine Straffung der DVV-Pokalrunden aufgrund der Coronapandemie bekannt gegeben. Auf diese Änderung verständigten sich die Klubs in einer Sitzung vor knapp zwei Wochen.

Nun sorgt allerdings eine weitere Bekanntmachung für Ärger. Denn die Volleyball-Bundesliga verkündete zudem, an welchen Spielorten die Pokalrunden ausgetragen werden sollen.

Die Entscheidung fiel dabei auf Schwerin und Stuttgart. Laut einer Pressemitteilung des SC Potsdam geschah dies allerdings ohne Zustimmung der anderen Vereine.

SC Potsdam erwägt Turnier-Rückzug

"Mit großer Verwunderung haben wir gestern dies erstmal zur Kenntnis genommen. Aus unserer Sicht "Müssen" die Austragungsorte öffentlich ausgelost werden, um allen Pokalteilnehmern die gleichen Chancen zu ermöglichen. Wir, als SC Potsdam, sehen uns hier absolut benachteiligt und von Fairness sind wir in diesem Fall weit entfernt", schrieb der Klub in einem Kommentar.

In der Sitzung sei beim Thema Austragungsorte weder abgestimmt, noch zugestimmt worden.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Gerade in so einer schwierigen Zeit des Sports, sollten ALLE darauf achten, gemeinsam faire Lösungen zu schaffen. Wir werden die Entscheidung über die Austragungsorte nicht akzeptieren, behalten uns rechtliche Schritte vor und ziehen einen Rückzug vom DVV Pokal in Erwägung", erklärte der SC Potsdam weiter.

Grund dafür sei zudem, dass das Turnier finanziell wichtig und für die Finalisten enorm medienwirksam sei.