Volleyball-Supercup: Dämpfer zum Saisonstart für die BR Volleys

Die BR Volleys scheitern im Supercup erneut am VfB Friedrichshafen. Paul Carroll kritisiert das mangelnde Zusammenspiel.

HANNOVER.  Perfekte Annahme, perfektes erstes Tempo, perfekter Schnellangriff – so spielte der VfB Friedrichshafen den letzten Ball im Volleyball-Supercup. Nach einer Stunde und 44 Minuten landete dieser vor den Füßen der BR Volleys, Friedrichshafen gewann 3:1 (23:25, 25:18, 25:18, 25:19) und ist damit der erste Titelverteidiger in dem noch jungen Wettbewerb. "Friedrichshafen hat das clever gemacht", sagte Volleys-Manager Kaweh Niroomand. Bei den Frauen gibt es einen neuen Titelträger: Der Deutsche Meister Schweriner SC, zum ersten Mal beim Supercup dabei, gewann 3:0 gegen Pokalsieger MTV Stuttgart (25:17, 25:14, 25:18).

Sport und Unterhaltung auf höchstem Niveau, das ist das Konzept des Supercups, den die Volleyball-Bundesliga vor einem Jahr ins Leben gerufen hat. Kurz vor Beginn der Saison misst sich der amtierende Deutsche Meister mit dem Pokalsieger. Damit lockte der Veranstalter 5800 Zuschauer in die Arena in Hannover, darunter Bundestrainer Andrea Giani. Der Italiener, der mit der deutschen Auswahl kürzlich Silber bei der Europameisterschaft gewann, gab dem deutschen Supercup sogar den Vorzug vor der italienischen Variante, die ebenfalls an diesem Wochenende in seinem Heimatland ausgetragen wurde. "Das kann man aber nicht vergleichen", sagte Giani. In Italien spielten die vier besten Männer-Teams der Serie A1 gegeneinander. "Bei uns würde es das gar nicht geben, dass der Wettbewerb für Frauen und Männer kombiniert ist", sagte Giani anerkennend. In Italien werden die Frauen- und die...

Lesen Sie hier weiter!