Werbung

Volkswagen stellt App Store für Konzernmarken vor

BARCELONA/WOLFSBURG (dpa-AFX) -Volkswagen DE0007664039 baut einen gemeinsamen App Store für verschiedene Automarken des Konzerns auf. Die Plattform soll ihr Debüt in ab Juli produzierten Autos von Audi machen. Weitere Marken sollen folgen. Zum Start gibt es aktuell rund 40 Apps, wie VW DE0007664039 am Mittwoch auf dem Mobile World Congress in Barcelona mitteilte. Darunter sind Musikdienste wie Spotify LU1778762911, Tidal und Amazon US0231351067 Music sowie die Video-App Tiktok, ARD, ZDF und die Empfehlungs-App Yelp.

Bisher können Volkswagen-Kunden Apps auf die Bildschirme ihrer Autos vor allem vom Smartphone über Apples Carplay und Googles Android Auto bringen. Anwendungen, die direkt auf der Infotainment-Anlage laufen, könnten aber unter anderem besser mit den Fahrzeug-Funktionen verbunden werden, argumentiert VW. Welche Apps auf die Plattform kommen, entscheiden die einzelnen Marken. Die Autobranche konkurriert mit Carplay und Android Auto um die Schnittstelle zum Nutzer.

Volkswagens Software-Sparte Cariad greift auf die App-Store-Lösung des Hifi-Herstellers und Autozulieferers Harman zurück, die auf Googles Android Automotive basiert. VW-Fahrzeuge brauchen ein zusätzliches Hardware-Bauteil für Android, weil die Infotainment-Anlagen bisher mit dem Betriebssystem Linux laufen. Die Komponente soll ab Juli in die Audis eingebaut werden. Da sie bei früheren Fahrzeugen fehlt, wird die App-Plattform auf ihnen nicht verfügbar sein. Die Hardware soll genug Rechenkapazität haben, um die Lebenszeit des Autos abzudecken.

Harmans Plattformlösung mit dem Namen Ignite ist nur für Android-Apps gedacht, die auf die Automotive-Version des Google US02079K1079-Betriebssystems ausgelegt sind. Dafür sind nur ausgewählte App-Kategorien zugelassen - Anwendungen unter anderem für Messaging, Audio, Navigation sowie Video beim Parken. Aktuell sind es einige Dutzend Apps, die sich zum Teil an einzelne Länder richten.

Wenn Apple US0378331005 also eine App auf die VW-Plattform bringen wollte, müsste der iPhone-Hersteller dafür eine Android-Automotive-Version seiner Anwendungen entwickeln. Fahrzeuge des Konzerns werden aber weiterhin die Carplay-Lösung unterstützen, bei der man sein iPhone verbindet. BMW DE0005190003 und Mercedes-Benz DE0007100000 setzten bei ihren App-Plattformen ebenfalls auf Android Automotive, allerdings in Kooperation mit dem französischen Harman-Konkurrenten Forvia.

In der Volkswagen-Plattform lassen sich bestehende Bezahl-Abos wie etwa für Spotify nach Anmeldung nutzen, aber im Auto noch keine neuen Käufe machen. Wenn dies später hinzukommt, sollen die Marken an den Einnahmen beteiligt werden. Über die Plattform werden später auch die hauseigenen Angebote wie Funktionserweiterungen verfügbar sein.

Eine App wie Yelp, in der man etwa ein Restaurant aussuchen kann, gibt die Navigation an die Bord-Kartensoftware ab. Damit wird beim Navigieren zum Beispiel bei E-Autos der Batteriestand berücksichtigt.