Volkswagen läutet neue Offensive zur Elektromobilität ein

Die VW-Eigentümer Porsche und Piëch haben sich gegen den Verkauf von Unternehmensteilen zum jetzigen Zeitpunkt ausgesprochen

Kurz vor Beginn der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA in Frankfurt am Main hat Volkswagen eine umfassende Offensive zur Elektromobilität angekündigt. "Wir haben verstanden, und wir werden liefern", sagte Konzernchef Matthias Müller am Montag in Frankfurt. VW startet dafür die nach eigenen Angaben "umfassendste Elektrifizierungsoffensive in der weltweiten Automobilindustrie". Bis spätestens 2030 soll es von jedem der rund 300 Modelle des Wolfsburger Konzerns eine elektrifizierte Variante geben.

"Das ist keine unverbindliche Absichtserklärung, sondern eine Selbstverpflichtung, an der wir uns ab heute messen lassen", erklärte Müller. Die Transformation in der Autoindustrie sei "durch nichts aufzuhalten", sagte der VW-Chef. Volkswagen werde diese Transformation anführen. Bis 2025 sollen die Konzernmarken dafür insgesamt mehr als 80 neue elektrifizierte Modelle auf den Markt bringen, darunter rund 50 reine E-Fahrzeuge und 30 Plug-In-Hybride.

Zuvor hatte bereits der Autobauer Daimler angekündigt, bis zum Jahr 2022 alle seine Fahrzeug-Modelle auch mit Elektro- oder Hybridantrieb anbieten zu wollen. Dies sei der "richtige" Zeitpunkt, sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche am Montag. Der Kleinwagen Smart soll bereits von 2020 an nur noch als Elektroauto ausgeliefert werden. Bereits Ende vergangener Woche versprach der Autobauer BMW, bis 2025 zwölf reine Elektromodelle und 13 Hybridmodelle auf den Markt zu bringen.

Laut dem Automobilverband VDA, der die Messe ausrichtet, sollen auf der IAA 360 neue Fahrzeuge vorgestellt werden, darunter 228 Weltpremieren. Dies sei "ein Rekord", sagte Verbandspräsident Matthias Wissmann. Die IAA wird am Donnerstag von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eröffnet. Die Publikumstage sind vom 16. bis zum 24. September.