Volkswagen und Ford geben Roboterauto-Pläne mit Argo AI auf

(Bloomberg) -- Argo AI, das Technologieprojekt für autonome Fahrzeuge, das von Ford Motor Co. und Volkswagen AG finanziert worden ist, stellt seine Tätigkeit ein.

Im Zuge eines Strategiewechsels bei selbstfahrenden Autos hat Ford nach eigenen Angaben beschlossen, in Technologie zur Fahrerassistenz zu investieren, die kurzfristig realisierbar ist, anstatt das Ziel von Argo weiter zu verfolgen, fast ohne menschliche Interaktion zu navigieren. Diese Entscheidung veranlasste VW, ebenfalls auszusteigen, wie mit der Angelegenheit vertraute Personen berichten.

VW will sich nun auf andere Projekte konzentrieren, um automatisierte und selbstfahrende Technologien zu entwickeln. Anfang Oktober hatten die Wolfsburger eine Investition in Höhe von 2,4 Milliarden Euro in das chinesische Unternehmen Horizon Robotics Inc. angekündigt.

“Gerade bei der Entwicklung von Zukunftstechnologien zählen Fokus und Geschwindigkeit”, erklärte Volkswagen-Chef Oliver Blume in einer Mitteilung. “Unser Ziel ist es, unseren Kundinnen und Kunden die leistungsfähigsten Funktionen zum frühestmöglichen Zeitpunkt anzubieten und unsere Entwicklung möglichst kosteneffizient aufzustellen.“

Mehr zum Thema: VW investiert 2,4 Mrd. Euro in Selbstfahr-Allianz mit Chinas Horizon

Argos Niedergang zeigt, wie schnell sich das Glück in der Branche des autonomen Fahrens gewendet hat. Noch vor 18 Monaten hatte Argo einen Börsengang ins Auge gefasst. Gegründet wurde das Unternehmen Ende 2016 von Bryan Salesky, der zuvor bei Google Technologie für selbstfahrende Autos entwickelte, und Peter Rander, der bei Uber Technologies Inc. in dem Bereich gearbeitet hatte.

Auf eine baldige Markteinführung von Roboterautos hoffen in der Branche nur noch wenige. Aktien von Pionieren der Entwicklung wie Aurora Innovation sind in diesem Jahr um etwa 80% gefallen. Intel taxiert den Wert seiner Mobileye-Sparte nur noch mit weniger als der Hälfte der 50 Milliarden Dollar, die es noch vor weniger als einem Jahr anvisierte.

“Profitable, vollständig autonome Fahrzeuge in großem Maßstab sind noch weit entfernt, und wir werden diese Technologie nicht unbedingt selbst entwickeln müssen”, sagte Ford-CEO Jim Farley am Mittwoch in einer Mitteilung.

Ford schreibt wegen der Einstellung von Argo 2,7 Milliarden Dollar vor Steuern ab. Volkswagen machte noch keine Angaben zu den finanziellen Folgen. Der Autobauer präsentiert am morgigen Freitag seine Zahlen für das dritte Quartal.

VW hatte im Jahr 2020 1 Milliarde Dollar in bar sowie seine eigene Sparte für autonomes Fahren im Wert von 1,6 Milliarden Dollar in das Projekt eingebracht. Argo war Bestandteil einer umfassenden Allianz zwischen VW und Ford zur Entwicklung autonomer und elektrischer Fahrzeuge. Die Firmenbosse, die den Deal vereinbart hatten - Herbert Diess von VW und Jim Hackett von Ford - sind beide nicht mehr im Amt.

Ford-Finanzchef John Lawler sagte am Mittwoch, das Unternehmen habe erkannt, dass es mehr als fünf Jahre dauern würde, bis sich seine Investitionen in das selbstfahrende Auto amortisieren würden. Oder in den Worten von Technikchef Doug Field: “Es ist schwieriger, ein Robotaxi zu entwickeln, das in der Lage ist, in einer dichten städtischen Umgebung zu navigieren, als einen Menschen auf den Mond zu bringen.”

Überschrift des Artikels im Original:Ford Writes Down $2.7 Billion Argo Investment; VW Backs Out (2)

--Mit Hilfe von Edward Ludlow und David Welch.

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.