Volker Schlöndorff: Waldbrände auf Euböa wie Vulkanausbruch

Athen (dpa) - Der Regisseur Volker Schlöndorff hat sich bei einem Besuch auf der griechischen Insel Euböa entsetzt über das Ausmaß der verbrannten Wälder dort gezeigt.

«Was ich hier gesehen habe, ist eine Landschaft, die nur mit der Explosion des Vulkans Mount Helens im Jahr 1980 verglichen werden kann», sagte der 83-Jährige der dpa am Sonntag.

Schlöndorff war auf Einladung des Filmfestivals Thessaloniki nach Euböa gereist, um seinen Dokumentarfilm «Der Waldmacher» vorzustellen. Das Werk des Oscar-Preisträgers bildete den Abschluss des einwöchigen Festivals, das unter dem Motto «Making cinema green» stand. Gezeigt wurden Dutzende Dokumentarfilme, die auf das Problem des Klimawandels aufmerksam machen.

«Die Menschen wissen, was getan werden muss. Sie müssen es aber auch tun», sagte Schlöndorff. «Der Waldmacher» erzählt vom Agrarwissenschaftler Tony Rinaudo, der eine Wiederaufforstungstechnik entwickelt hat, um weite Teile der Sahelzone in Afrika zu begrünen.

Vergangenes Jahr waren in Griechenland und vielen anderen Ländern rund um das Mittelmeer verheerende Waldbrände ausgebrochen. Die Insel Euböa war besonders stark betroffen; Zehntausende Hektar Wald wurden zu Asche. Ein Jahr danach hat sich die Natur kaum erholt. Verbrannte Bäume ragen in den Himmel, es ist eine Landschaft wie aus einem apokalyptischen Film. Und obwohl die Bewohner sagen, es sei fast nichts mehr übrig, was brennen könne, brannte es in der Nacht zum Sonntag erneut auf Euböa.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.