Vodafone leitet Handygespräche auch über WLAN-Hotspots

Bei schlechter Mobilfunknetzabdeckung ermöglicht Vodafone das Telefonieren per WLAN-Hotspot. Foto: Ina Fassbender/dpa

Ob in Kellerräumen oder Stahlbeton-Gebäuden - an manchen Orten hat der Mobilfunkempfang einfach keine Chance. Vodafone hat für solche Fälle jetzt eine Lösung parat: das WiFi-Calling.

Berlin (dpa/tmn) - Bei schlechtem Netzempfang in Gebäuden leitet Vodafone Handygespräche vom 5. September an auch für Nicht-Geschäftskunden über WLAN-Hotspots.

Kunden mit Laufzeit-Tarifen, die Sprachtelefonie und LTE enthalten, zahlen dafür keinen Aufpreis, wie der Hersteller zur IFA (1. bis 6. September) mitteilt.

Der Hintergrund der WiFi-Calling genannten Technologie: Gerade in Stahlbeton-Gebäuden oder Kellergeschossen stoßen Handynutzer an die physikalischen Grenzen der Verfügbarkeit von Mobilfunknetzen.

Der Wechsel zwischen Mobilfunk- und WLAN-Netz soll ohne zusätzliche App funktionieren - allerdings nicht mit jedem Gerät. Derzeit sind Vodafone zufolge 27 Smartphone-Modelle mit der Technologie kompatibel. Wer WiFi-Calling nutzen möchte, kann es in den Systemeinstellungen des Mobiltelefons aktivieren. Gestartet hatte Vodafone WiFi-Calling bereits 2016, allerdings überwiegend nur für Geschäftskunden.