VMAs 2017: Das waren die denkwürdigsten Auftritte

Ausdruckstanz statt Gesang: Lorde kam bei den diesjährigen VMAs gleich ohne Mikro auf die Bühne. (Bild: Matt Sayles/Invision/AP Photo)

Paris Jackson wird politisch, Jared Leto erinnert an seinen verstorbenen Freund Chester Bennington und Lorde tanzt zum Playback: Das sind die wichtigsten Momente der Video Music Awards 2017.

Die MTV Video Music Awards zählen zu den wichtigsten Preisverleihungen der Musikbranche, nicht zuletzt deswegen lassen sich Moderatoren, Laudatoren und Performer allerlei Kurioses und Schräges einfallen, um hier besonders herauszustechen. Und tatsächlich hielt die Preisverleihung in Inglewood, Kalifornien ein paar Überraschungen parat.

Eine der wichtigsten Künstlerinnen des Abends war gar nicht anwesend: Taylor Swift schwänzte die Award-Show, prämierte dort jedoch das heiß erwartete Video zu ihrer neuen Single „Look What You Made Me Do“, mit dem sie sich aus ihrer selbst auferlegten musikalischen Abstinenzphase zurückmeldete.

Für einige Verwunderung sorgte Sängerin Lorde: Angekündigt war eine Performance ihrer aktuellen Single „Homemade Dynamite“ – und die gab es auch, irgendwie. Ganz unerwartet verzichtete die Neuseeländerin jedoch komplett aufs Singen und tanzte in Silberkleid und Jogginghose zur Musik vom Band. Auf „Twitter“ verriet die 20-Jährige schließlich den Grund: Sie hatte sich so eine heftige Grippe eingefangen, dass sie nicht singen konnte.

Neben weiteren Performances, etwa einer spektakulären Eröffnungs-Show von Kendrick Lamar, der sechs Preise mit nach Hause nehmen durfte, und einer verrückten Basketball-Performance von Gastgeberin Katy Perry, hatten zwei Laudatoren große und wichtige Auftritte: Paris Jackson nahm den Abend zum Anlass, um einen politischen Appell zu starten.

„Lasst uns daran denken, dass wir diesen Nazi-White-Supremacist-Idioten in Charlottesville und überall im Land zeigen, dass wir als Nation mit Freiheit als unserem Leitspruch null Toleranz für ihre Gewalt, ihren Hass und ihre Diskriminierung haben“, erklärte die Tochter von Michael Jackson. „Wir müssen Widerstand leisten!“

Für den emotionalsten Moment der VMAs sorgte Jared Leto mit seiner Gedenkrede für Chester Bennington, der sich am 20. Juli das Leben genommen hatte:

„Ich erinnere mich an seine Stimme, die gleichzeitig brutal und zart war“, sagte der Sänger und Schauspieler sichtlich gerührt. „Diese Stimme wird für immer leben.“ Anschließend lief ein Video des Auftritts von Linkin Park bei den VMAs 2010, bei dem kaum ein Auge trocken blieb.