Vivo kommt nach Europa

Sascha Koesch
(Weibo / 熊本科技)


Wer seinen Blick öfter in Richtung China wendet, dem dürfte aufgefallen sein, dass die dortigen Smartphone-Hersteller massiv expandieren. Zu den allergrößten gehört das Konglomerat um BKK Electronics Corp. zu dem OnePlus, OPPO und Vivo gehören. Und jetzt soll auch Vivo in Europa (und Afrika) nach neuen Absatzmärkten suchen.

Eine Kooperation mit Qualcomm soll dabei helfen. Zuletzt hatte sie u.a. dazu geführt, dass Vivo als erste einen Fingerabdrucksensor unter dem Bildschirm präsentieren konnten. Überhaupt gehört Vivo zu den Marken, die Design und Technologie sehr stark nach vorne bringen, wie man zuletzt beim in Kürze präsentierten Xplay 7 Leak gesehen hat. Der Fokus soll für Vivo und Qualcomm nun auch stark darauf liegen, 5G Smartphones zu etablieren. Man darf jedenfalls gespannt sein, wie die Expansion in Europa für Vivo 2018 verläuft.

Der Deal mit Qualcomm, eine Absichtserklärung für den Kauf von Qualcomm-Chips, den auch Xiaomi mitunterzeichnet hat, beläuft sich auf insgesamt 12 Milliarden US-Dollar für die nächsten drei Jahre und wurde im Beisein von Trump und Xi in China unterzeichnet. Es ist noch etwas unklar, welchen Einfluss dies auf die Verhandlungen von Broadcom zur Übernahme von Qualcomm haben könnte.

GSM Arena, BGR