Vivendi will Medienkonzern Lagardere übernehmen - Kurssprung

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS (dpa-AFX) - Der französische Medienkonzern Vivendi <FR0000127771> will seinen heimischen Konkurrenten Lagardere <FR0000130213> übernehmen. Bereits jetzt hat sich Vivendi mehr als 25 Millionen Aktien des Lagardere-Großaktionärs Amber Capital gesichert, wie aus einer Mitteilung vom Mittwochabend hervorgeht. Zu Lagardere gehören unter anderem das Magazin "Paris Match" und der Radiosender "Europe 1". Bei einer Übernahme durch Vivendi würde einer der größten Medienkonzerne Europas entstehen.

Der Kurs der Lagardere-Aktie sprang am Donnerstagvormittag um mehr als 21 Prozent auf 23,62 Euro nach oben. Für die Vivendi-Aktie ging es hingegen um 1,5 Prozent abwärts. Wenn die Behörden dem Deal mit Amber zustimmen, würde Vivendis Beteiligung an Lagardere auf mehr als 30 Prozent steigen. Ab dieser Schwelle ist der Konzern nach französischem Recht gezwungen, den übrigen Lagardere-Aktionären eine Übernahmeofferte zu unterbreiten.

Vivendi will für Ambers Anteil an Lagardere 24,10 Euro je Aktie bezahlen - insgesamt 610 Millionen Euro. Damit würde Vivendis Beteiligung auf 45 Prozent von Lagarderes Aktienkapital und 36 Prozent der Stimmrechte steigen. Vivendi rechnet damit, dass die Wettbewerbshüter eine Übernahme nur unter Auflagen genehmigen. Sobald die Aufseher dem Deal mit Amber zugestimmt hätten, wolle der Konzern eine Übernahmeofferte abgeben, sagte ein Vivendi-Sprecher.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.