Nach "Viva la Diva"-Sieg: RTL distanziert sich von Faisal Kawusi

Faisal Kawusi muss sich erneut mit Kritik auseinandersetzen. (Bild: imago/Horst Galuschka)
Faisal Kawusi muss sich erneut mit Kritik auseinandersetzen. (Bild: imago/Horst Galuschka)

Die RTL-Show "Viva la Diva - Wer ist die Queen?" sorgt derzeit für viel Wirbel. Die Sendung, in der sieben prominente Männer in glitzernde Drag-Kostüme schlüpfen, wurde am vergangenen Montagabend (20. Juni) im Rahmen einer LGBTQ+-Woche anlässlich des "Pride Month" ausgestrahlt. Als Sieger ging Faisal Kawusi (30) hervor, der zuletzt für einen Witz über K.o.-Tropfen in den sozialen Medien harsche Kritik erntete. RTL meldete sich nun via Twitter mit einem Statement zu Wort.

Darin heißt es, dass sich der Sender "von den Aussagen, die Faisal Kawusi im April auf Social Media getätigt hat", distanziere. "Viva la Diva" sei bereits im März 2022 aufgezeichnet worden. "RTL steht für Vielfalt und Toleranz ein: Gemeinsam mit allen Beteiligten transportieren und feiern wir diese Botschaft ihm Rahmen der Show." Für "Diskriminierung und Respektlosigkeit" gebe es keinen Platz.

Der Hintergrund

Erst kürzlich hat auch der Sender Sat.1 die Zusammenarbeit mit dem Comedian beendet. Was war passiert? Am Osterwochenende hat Komikerin Joyce Ilg (38) ein gemeinsames Foto mit Comedian Luke Mockridge (33) auf Instagram gepostet. Dazu schrieb sie: "Hat hier irgendwer von euch Eier gefunden? Ich habe nur ein paar K.o.-Tropfen bekommen."

Eine YouTuberin kommentierte den Post kritisch: "Bin fast mal an K.o.-Tropfen gestorben. Nicht cool, Joyce. Again." Auf jenen Kommentar reagierte anschließend Faisal Kawusi mit den Worten: "Das nächste Mal werde ich die Dosis verstärken, versprochen." Sat.1 distanzierte sich im Anschluss umgehend von dem Comedian. Kawusi zog sich daraufhin vorübergehend aus den sozialen Medien zurück.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.