Vita 34 baut Umsatz und Margen im dritten Quartal abermals aus

·Lesedauer: 5 Min.

DGAP-News: Vita 34 AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis
11.11.2021 / 07:30
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Vita 34 baut Umsatz und Margen im dritten Quartal abermals aus


Leipzig, 11. November 2021 - Die Vita 34 AG (ISIN: DE000A0BL849; WKN: A0BL84), eine der größten Zellbanken Europas, ist in einem unverändert guten Marktumfeld auch im dritten Quartal 2021 deutlich gewachsen. Gleichzeitig legte die operative Profitabilität weiter zu und knüpft damit an die hohen Niveaus vor der Pandemie an.

Die Umsatzerlöse der ersten neun Monate erhöhten sich um 11,7 Prozent auf 16,6 Mio. Euro (9M 2020: 14,9 Mio. Euro) und lagen damit leicht über Plan. Wie auch in den Vorquartalen zeigte sich vor allem in der DACH-Region eine anhaltend hohe Nachfrage, die im Wesentlichen auf eine optimale Konversion der Marketingausgaben zurückzuführen ist. "Erneut hat sich gezeigt, dass unsere zwar sehr hohen Marketingausgaben, die aber mit einer optimal am Markt ausgerichteten Strategie einhergehen, der Schlüssel zu einem in historischem Vergleich überproportionalem Umsatz- und Ergebniswachstum sind", erklärt Dr. Wolfgang Knirsch, Vorstandsvorsitzender der Vita 34 AG. "Die hohen Marketingausgaben werden wir entsprechend auch zukünftig beibehalten und unsere Ansätze weiter professionalisieren."

Neben dem Neugeschäft waren es aber vor allem Vertragsverlängerungen, die Umsatz und Ergebnis positive Impulse gaben. Seit Anfang 2020 enden in erhöhtem Umfang Vorauszahlerverträge mit Laufzeiten von meist 20 Jahren und stehen zur Umwandlung in Jahreszahlerverträge an. Aktuell bewegt sich die Anzahl der Vertragsverlängerungen bei rund 80 Prozent der Zahl der Neuverträge. Lediglich rund vier Prozent der Kunden entscheiden sich derzeit, ihre Verträge nicht weiter fortzuführen. Auch in den kommenden Jahren wird dieser Effekt konstant zu einer Steigerung der wiederkehrenden Umsätze beitragen und das Ergebnis überproportional positiv beeinflussen.

"Vor dem nun bevorstehenden Zusammenschluss mit PBKM zeigt sich nochmals sehr prägnant, wie überaus gesund sich Vita 34 schon auf eigenständiger Basis entwickelt", unterstreicht Vorstand Dr. Wolfgang Knirsch. "Der Zusammenschluss wird diese Entwicklung überproportional fördern. Beide Unternehmen ergänzen sich in ihrer Ausrichtung optimal, es gibt kaum Überschneidungen in der Marktabdeckung. Der kombinierte Konzern wird den Gesamtmarkt deutlich stärker prägen, als dies beiden Unternehmen bisher auf eigenständiger Basis möglich war."

Mit Blick auf die ersten neun Monate lag das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) mit 3,7 Mio. Euro entsprechend 13,6 Prozent unter Vorjahr (9M 2020: 4,3 Mio. Euro). Das um den Sondereffekt des Zusammenschlusses mit PBKM bereinigte EBITDA lag mit 5,1 Mio. Euro dagegen 16,1 Prozent über Vorjahr (9M 2020: 4,4 Mio. Euro). Die bereinigte EBITDA-Marge zeigte sich mit 30,4 Prozent auf Neunmonatssicht beziehungsweise 32,4 Prozent im dritten Quartal auf Niveau der profitabelsten Quartale vor Ausbruch der Pandemie. "Es steht außer Frage, dass die Sondereffekte aus dem beabsichtigten Zusammenschluss mit PBKM eine nicht unerhebliche Zusatzbelastung für uns bedeuten. Und auch im vierten Quartal ist hier nochmals mit Kosten zu rechnen", unterstreicht Andreas Schafhirt, Finanzvorstand von Vita 34. "Je besser wir diesen wichtigen Schritt heute vorbereiten, desto reibungsloser und schneller wird die Übergangs- und Integrationsphase verlaufen." Den bisherigen Verlauf der Transaktion sehen die Vorstände beider Gesellschaften nach Abschluss des Umtauschangebots am 2. November im Plan. Zum Ende des Umtauschangebots lag der Anteil der zum Umtausch angedienten Aktien über der Mindestannahmeschwelle der Transaktion von 95 Prozent.

Die wesentlichen Kennzahlen zur Geschäftsentwicklung stellen sich wie folgt dar:

in TEUR

Q3 2021

Q3 2020

9M 2021

9M 2020

Umsatzerlöse

5.824

5.384

16.646

14.906

11,7%

Bruttoergebnis

3.582

3.222

9.954

8.635

15,3%

EBITDA

1.664

1.722

3.672

4.251

-13,6%

EBITDA-Marge [%]

28,6

32,0

22,1

28,5

 

Bereinigtes EBITDA

1.889

1.722

5.068

4.366

16,1%

Bereinigte EBITDA-Marge [%]

32,4

32,0

30,4

29,3

 

EBIT

1.006

972

1.489

2.024

-26,4%

Periodenergebnis

576

621

529

1.473

-64,1%

Ergebnis je Aktie

0,14

0,15

0,13

0,36

-63,9%

Operativer Cashflow

--

--

2.881

3.125

-7,8%

Liquide Mittel
(vs. 31.12.2020)

--

--

9.633

10.396

-7,3%


Auch auf den operativen Cashflow zeigten die Transaktionskosten Einfluss. Überdies schlugen sich erhöhte Investitionskosten in die Lagerlogistik in einem Rückgang nieder. Mit 2,9 Mio. Euro lag der operative Cashflow 7,8 Prozent unter Vorjahr (9M 2020: 3,1 Mio. Euro). Ein prozentual ähnlicher Rückgang von 7,3 Prozent zeigte sich auch in den liquiden Mittel, die zum Quartalsende auf 9,6 Mio. Euro valutierten (31.12.2020: 10,4 Mio. Euro).

Die allgemein in der Gesamtwirtschaft aufkommende Problematik einer Verknappung von produktionsrelevanten Vorprodukten stellt für Vita 34 nur in sehr geringem Ausmaß ein Thema dar. Zwar verzeichnet das Unternehmen hier durchaus leicht steigende Einkaufspreise. Im Gesamtkontext trägt diese Kostensteigerung jedoch nicht spürbar zu einer höheren Belastung bei. Dennoch hat sich das Unternehmen dazu entschlossen, in den kommenden Quartalen vorsorglich einen höheren Bestand an produktionsrelevanten Stoffen vorzuhalten.

Kontakt:
Ingo Middelmenne
Investor Relations
Vita 34 AG
Telefon: +49 (0341) 48792 - 0
Mobil: +49 (0174) 9091190
E-Mail: ingo.middelmenne@vita34.de

Unternehmensprofil
Vita 34 wurde 1997 in Leipzig gegründet und ist heute eine der führenden Zellbanken Europas. Als erste private Nabelschnurblutbank Europas und Pionier im Cell Banking bietet das Unternehmen seitdem als Komplettanbieter für Kryokonservierung die Entnahmelogistik, die Aufbereitung und die Einlagerung von Stammzellen aus Nabelschnurblut und Nabelschnurgewebe an. Auf Basis der 2019 erfolgten Erweiterung des Geschäftsmodells beabsichtigt Vita 34, zukünftig auch die Einlagerung von Immunzellen aus peripherem Blut sowie von Stammzellen aus körpereigenem Fett anzubieten. Körpereigene Zellen sind ein wertvolles Ausgangsmaterial für die medizinische Zelltherapie und werden bei Temperaturen um minus 200 Grad Celsius am Leben erhalten, um bei Bedarf im Rahmen einer Behandlung eingesetzt werden zu können. Mehr als 247.000 Kunden aus mehr als 20 Ländern haben bereits mit einem Zelldepot bei Vita 34 für die Gesundheit ihrer Familie vorgesorgt.


11.11.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

Vita 34 AG

Deutscher Platz 5a

04103 Leipzig

Deutschland

Telefon:

+49(0341)48792-40

Fax:

+49(0341)48792-39

E-Mail:

ir@vita34.de

Internet:

www.vita34.de

ISIN:

DE000A0BL849

WKN:

A0BL84

Börsen:

Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID:

1248015


 

Ende der Mitteilung

DGAP News-Service

show this
show this
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.