Visa verdient dank starker Konsumausgaben weiter glänzend

SAN FRANCISCO (dpa-AFX) - Ungeachtet von Inflations- und Rezessionssorgen hat der US-Kreditkartenkonzern Visa <US92826C8394> einen weiteren Gewinnsprung verbucht. Im Geschäftsquartal bis Ende Juni verdiente Visa netto 3,4 Milliarden Dollar und damit 32 Prozent mehr als vor einem Jahr. Das teilte der Mastercard <US57636Q1040>-Rivale am Dienstag nach US-Börsenschluss mit. Vorstandschef Alfred Kelly hob zwar die schwierige wirtschaftliche Gesamtlage hervor. Doch trotz der Aussetzung des Russland-Geschäfts im Zuge des Krieges gegen die Ukraine und anderen Belastungen wie dem starken Dollar habe Visa ein sehr gutes Vierteljahr gehabt.

Der US-Finanzkonzern kann sich weiter auf die Ausgabefreude seiner Kreditkartenkunden verlassen, an der er durch Gebühren glänzend verdient. Das gesamte abgewickelte Zahlungsvolumen stieg um zwölf Prozent. Vor allem grenzüberschreitende Transaktionen stiegen wegen des Comebacks des internationalen Reiseverkehrs nach der Pandemie kräftig an. Insgesamt legten die Erlöse um 19 Prozent auf 7,3 Milliarden Dollar zu. Analysten hatten im Schnitt mit schlechteren Zahlen gerechnet. Die Aktie reagierte nachbörslich zunächst mit einem leichten Kursanstieg, drehte später aber wieder ins Minus.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.