VIRUS: Grüne fordern finanziellen Schutzschirm der Eurozone

BERLIN (dpa-AFX) - Um vom Coronavirus betroffenen Staaten zu helfen, fordern die Grünen einen "finanziellen Schutzschirm" der Eurogruppe für Europa und den Euroraum. "Gerade an Italien muss ein klares Zeichen der europäischen Solidarität gehen", sagte Parteichefin Annalena Baerbock am Montag. Es müssten vorsorgliche Kredite über den Europäischen Stabilitätsmechanismus bereitgestellt werden. "Aus der Coronakrise darf keine Eurokrise werden", sagte sie.

Grünen-Chef Robert Habeck sagte den Zeitungen Funke Mediengruppe, nun wäre der "richtige Moment, um gemeinsame europäische Euro-Anleihen einzuführen". Deutschland mit seiner hohen Kreditwürdigkeit müsse seine Bonität nutzen, um diese abzusichern. So könne in Gesundheitssysteme, Klimaschutz, Städtebau, Schienenwege und Digitales investiert werden. "Die deutsche Wirtschaft ist nach Corona doch zwingend darauf angewiesen, dass sich der Euro-Raum und ganz Europa rasch wieder erholen", sagte Habeck.

Berbock sagte, die Schritte gegen die Ausbreitung des Virus' seien "wirklich drakonisch" und schnitten "tief in das politische, soziale und individuelle Leben" ein. "Gerade deshalb müssen vor allem Maßnahmen, die in Grundrechte eingreifen, zeitlich befristet werden", mahnte sie. "Es darf jetzt weder zwischen den Bundesländern noch in Europa einen Überbietungswettbewerb geben, wer ist der härteste Hund."