VIRUS: Gesundheitsminister Spahn will europäisches Robert-Koch-Institut

BERLIN (dpa-AFX) - Angesichts zunehmender Corona-Infektionen hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ein europäisches Robert-Koch-Institut gefordert. "Die europäische Seuchenbehörde ECDC ist viel zu klein, um Epidemien wie diese vernünftig begleiten zu können", sagte Spahn der "Bild am Sonntag". Sie benötige einen größeren Etat und mehr Handlungsmöglichkeiten. "Wir brauchen eine Art europäisches Robert-Koch-Institut", sagte Spahn und forderte, dafür im nächsten EU-Haushalt Geld zur Verfügung zu stellen. Kernaufgabe des in Berlin ansässigen Instituts ist die Bekämpfung von Infektionskrankheiten.

Zudem will Spahn in Deutschland eine Meldepflicht für alle Corona-Tests einführen. "Bislang müssen nur Tests gemeldet werden, bei denen das Coronavirus gefunden wird", sagte er "Bild am Sonntag". "Künftig sollen auch Tests gemeldet werden, bei denen keine Infektion gefunden wird." Dies helfe, die Lage besser einzuschätzen.

Bundesweiten Schulschließungen zur Verhinderung einer Corona-Epidemie erteilte Spahn eine Absage. "Die Schließung von Schulen können laut Infektionsschutzgesetz nur die lokalen Behörden anordnen", sagte er. "Ich würde eine bundesweite Schließung auch für falsch halten."