VIRUS/CSU-Generalsekretär: Schutzschirm für Firmen gegen Corona

BERLIN (dpa-AFX) - CSU-Generalsekretär Markus Blume hat sich für eine Art Schutzschirm für Unternehmen ausgesprochen, die durch die Corona-Epidemie in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten. Anders als bei einer konjunkturellen Krise komme diese Herausforderung für Betriebe sehr rasch. Es täten sich "extrem schnell Liquiditätsschwierigkeiten auf", warnte Blume am Mittwoch in Berlin.

Der CSU-Politiker forderte Regeln für kurzfristige Liquiditätshilfen, um die jetzigen Schwierigkeiten - etwa durch unterbrochene Lieferketten oder durch Mitarbeiter, die in Quarantäne müssten - zu überbrücken. Dafür gebe es Förderbanken des Bundes und der Länder.

Zudem gehe es um Kurzarbeitergeld. "Wir müssen dafür sorgen, dass Unternehmen einen einfacheren Zugang zum Kurzarbeitergeld finden." Im Moment werde Kurzarbeitergeld für Unternehmen bezahlt, die in Schwierigkeiten stecken. Aber man müsse jetzt verhindern, dass Unternehmen wegen Corona überhaupt in dieser wirtschaftlichen Schwierigkeiten gerieten. "Umsicht und Vorsicht beim Thema Corona" sei wichtig, sagte Blume.

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hatte sich am Vortag für ein schnell wirkendes Investitionspaket gegen die Auswirkungen der Corona-Epidemie auf die deutsche Wirtschaft ausgesprochen. Es gehe um einen zweistelligen Milliarden-Betrag für Investitionen, sagte er.