VIRUS: Branche schließt zeitweise Preiserhöhungen bei Elektronik nicht aus

BERLIN (dpa-AFX) - Bei Unterhaltungselektronik wird es durch das neuartige Coronavirus nach Branchen-Einschätzung zeitweise Engpässe und möglicherweise auch Preiserhöhungen geben. Grund seien die verlängerten Werksferien und Produktionsausfälle in China, sagte der Aufsichtsratschef der Industrievereinigung gfu, Hans-Joachim Kamp. Eines sei deutlich, das Coronavirus werde Auswirkungen haben. "Das sieht man an der Lieferkette", betonte er. Viele Anbieter seien zumindest bei einzelnen Bauteilen betroffen.

Dabei würden sich die Engpässe je nach Produktkategorie unterschiedlich schnell bemerkbar machen - wegen der Lieferwege. Größere Technik wie Fernseher komme meist per Schiff aus China. Das dauere um die fünf Wochen, und aktuell seien damit noch Geräte unterwegs, die vor Beginn der Coronavirus-Turbulenzen gebaut wurden. Bei Smartphones, die oft mit dem Flugzeug transportiert werden, seien die Engpässe schneller spürbar.

"Der eine oder andere" Händler könne die Verknappung nutzen, um in dem von Preisrückgängen geprägten Geschäft Waren teurer zu verkaufen, sagte Kamp der Deutschen Presse-Agentur.