Vierter Sieg in Folge: Eisbären behaupten DEL-Tabellenführung

SID
DEL: Berliner Siegesserie reißt beim Tabellenletzten

Mit dem vierten Sieg in Folge haben die Eisbären Berlin die Tabellenführung in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) behauptet. Das Team des früheren Bundestrainers Uwe Krupp setzte sich zum Auftakt des 28. Spieltags mit 2:1 (0:0, 0:0, 1:1, 1:0) nach Verlängerung gegen den ERC Ingolstadt durch. 
Weiter zwei Punkte Rückstand haben die Nürnberg Ice Tigers nach dem 3:2 (0:2, 2:0, 1:0) bei den Augsburger Panthern. Titelverteidiger Red Bull München entzauberte die Mannschaft der Stunde. Mit 3:1 (0:0, 2:0, 1:1) fügten die Bayern der Düsseldorfer EG erst die zweite Niederlage in den acht Spielen seit der Deutschland-Cup-Pause zu. 
Vizemeister Grizzlys Wolfsburg erlitt dagegen im Kampf um die besten Play-off-Plätze einen herben Rückschlag. Die Niedersachsen verloren auf eigenem Eis 4:5 (1:2, 2:3, 1:0) gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven und liegen als Tabellenvierter bereits 14 Punkte hinter dem Spitzenreiter Berlin.
Den vierten Sieg in Serie unter dem neuen Trainer Peter Draisaitl feierten die Kölner Haie beim 4:2 (1:1, 1:0, 2:1) gegen die Iserlohn Roosters. Der achtmalige Meister bleibt Achter, weil auch die Schwenninger Wings 2:1 (1:0, 0:1, 0:0, 1:0) nach Verlängerung gegen die Krefeld Pinguine gewannen. Titelaspirant Adler Mannheim rutschte nach dem 2:4 (0:0, 0:1, 2:3) beim Tabellenletzten Straubing Tigers auf den siebten Rang ab.
Micki DuPont erzielte nach 63 Sekunden in der Verlängerung das Siegtor für die Berliner. Zuvor hatte Louis-Marc Aubry nur 29 Sekunden nach der Ingolstädter Führung durch Dustin Friesen (45.) zum Ausgleich getroffen.
Nach schnellem 0:2-Rückstand drehten Milan Jurcina (27.), Dane Fox (28.) und Leonhard Pföderl (42.) für Nürnberg das Spiel. Nachdem der DEL-Rekordtorschütze Michael Wolf einen Penalty verschossen hatte (24.), sorgten Derek Joslin (27.), Ryan Button (30.) und Patrick Hager (56.) für die Entscheidung zugunsten der Münchner.
Drei Tore innerhalb von sechs Minuten brachten Bremerhaven in Wolfsburg den Sieg: Jason Bast (31.), Jan Urbas (34.) und Jordan Owens (37.) machten aus einem 2:3 ein 5:3.