Aus im Viertelfinale: Schwache DFB-Frauen erleben EM-Debakel gegen Dänemark

Anna Blässe schleicht nach der Niederlage gegen Dänemark enttäuscht vom Platz

Die deutschen Fußballerinnen müssen ihren Traum vom neunten EM-Titel begraben. Mit rund 15 Stunden Verspätung unterlag die Mannschaft von Bundestrainerin Steffi Jones am Sonntag im Viertelfinale der Auswahl Dänemarks in Rotterdam knapp mit 1:2 (1:1) und verpasste erstmals seit dem Titelgewinn 1989 den Einzug in die Vorschlussrunde der kontinentalen Titelkämpfe.

Isabel Kerschowski brachte den Titelverteidiger in der wegen der heftige Regenfälle von Samstag auf Sonntag verschobenen Partie bereits in der 3. Spielminute in Führung, Nadia Nadim (49.) gelang kurz nach der Pause der nicht unverdiente Ausgleich für die Däninnen, ehe Theresa Nielsen (83.) den Siegtreffer erzielte.

Im Halbfinale trifft Dänemark am kommenden Donnerstag in Breda entweder auf EM-Neuling Österreich oder Spanien. Gastgeber Niederlande hatte schon am Samstag mit einem 2:0 gegen den Olympia-Zweiten Schweden als erste Nation die Vorschlussrunde erreicht.

Jones blieb bei ihrer Anfangsformation, für die sie sich bereits am Samstag entschieden hatte. Erstmals bei dieser EM rückte Mittelfeldspielerin Linda Dallmann neben Anja Mittag in die Sturmspitze. In der Innenverteidigung spielte die erfahrene Wolfsburgerin Lena Goeßling, die im letzten Gruppenspiel beim 2:0 gegen Russland ein tolles Comeback nach mehr als acht Monaten Verletzungspause gefeiert hatte.

Nach den sintflutartigen Regenfällen am Vortag lugte am Sonntag wenigstens zeitweise die Sonne hervor, auch wenn es während der Partie immer wieder kräftige Schauer...

Lesen Sie hier weiter!