Viermal Gold: "Team D" schon mit der Hälfte der Gold-Ausbeute von 2014

Viermal Gold: "Team D" schon mit der Hälfte der Gold-Ausbeute von 2014

Die deutschen Sportler sind bei den Olympischen Spielen von Pyeongchang auf dem besten Wege, die enttäuschende Bilanz von Sotschi 2014 vergessen zu machen. Nach nur drei Wettkampftagen hat "Team D" durch die Biathleten Laura Dahlmeier (2), Arnd Peiffer und Skispringer Andreas Wellinger bereits viermal Gold gewonnen, dazu kommen einmal Silber durch Skispringerin Katharina Althaus und zweimal Bronze durch Biathlet Benjamin Doll und Rodler Johannes Ludwig (4-1-2).
"Wir freuen uns sehr für die Athletinnen und Athleten des Team Deutschland, die sich hier hervorragend präsentieren", sagte Dirk Schimmelpfennig, Chef de Mission und Vorstand Leistungssport des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) am Montag: "Das Team D imponiert in Pyeongchang seit dem ersten Tag – die Athleten sind auf den Punkt fit, rufen bisher in beeindruckender Art und Weise ihr Leistungsvermögen ab und überzeugen durch einen Zusammenhalt, der deutlich zu spüren ist."
Vor vier Jahren in Sotschi hatte die deutsche Mannschaft insgesamt achtmal Gold, sechsmal Silber und fünfmal Bronze geholt (8-6-5). Nach drei Wettkampftagen wie nun in Pyeongchang waren damals nur die Olympiasiege durch Rodler Felix Loch und Skirennläuferin Maria Höfl-Riesch gelungen.