Vier von zehn Deutschen wollen so viel für Weihnachtsgeschenke ausgeben wie 2021

Trotz hoher Inflation wollen vier von zehn Deutschen in diesem Jahr so viel Geld für Weihnachtsgeschenke ausgeben wie 2021. In einer Umfrage des Handelsverbands HDE sagte zudem ein Fünftel der Menschen, sie planten dafür Ausgaben von mehr als 300 Euro. Der Handel rechnet daher mit einem "weitgehend stabilen Weihnachtsgeschäft".

"Sowohl bei den Unternehmen als auch bei den Kundinnen und Kunden herrscht angesichts der schwierigen Lage mit enormen Energiepreissteigerungen große Verunsicherung", sagte am Donnerstag HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. "Die hohe Inflation und die schlechte Verbraucherstimmung senden eigentlich keine guten Vorzeichen für das Weihnachtsgeschäft. Die Kundinnen und Kunden sind aber trotz allem entschlossen, in Geschenke zu investieren."

Der HDE befragte 2000 Menschen und 500 Unternehmen der Branche. Die Mehrheit der Betriebe (70 Prozent) erwartet demnach ein im Vergleich zum Vorjahr schlechteres Weihnachtsgeschäft.

Der Verband rechnet im November und Dezember mit einem Gesamtumsatz von 120,3 Milliarden Euro. Das ist nominal zwar 5,4 Prozent mehr als im Vorjahr - preisbereinigt aber vier Prozent weniger. "Die Umsätze wachsen nur über die steigenden Preise", sagte Genth.

Für das Gesamtjahr erwartet der HDE - preisbereinigt - ein kleines Umsatzminus von 0,1 Prozent im Vorjahresvergleich. Die Umsätze des Onlinehandels gehen der Schätzung zufolge sogar preisbereinigt um 7,2 Prozent zurück; es ist das erste Minus überhaupt. Genth sprach von einer "deutlichen Normalisierung" - in der Corona-Pandemie waren die Onlineumsätze sehr stark gestiegen. Der Umsatz 2022 liegt insgesamt weiter "deutlich" über den Vorkrisenwerten.

ilo/pe